Diese Website ist optimiert auf Microsoft Internet Explorer  -  andere Browser können u.U. verfälschte Darstellungen liefern

Der tut nix ... 

der will nur spielen ...

Geschockt, entsetzt, wütend und beunruhigt über die Gleichgültigkeit der meisten Menschen bei aggressiven Attacken bösartiger Kampfhunde und anderer großer Hunde war ich in den letzten Jahren immer wieder gezwungen über Angriffe dieser vierbeinigen Killer auf Kinder, Frauen, Greisinnen und ihre eigenen Hundehalter/-innen auf meinen versch. Blogs und HP´s zu berichten, über die ignoranten Ausreden der Hundehalter/- innen, die Verharmlosung durch unsere Volksvertreter und das Chaos der gesetzlichen Regeln, an die sich bis heute niemand hält.                            

Leinen- und Maulkorbzwang werden strikt ignoriert und ich habe ohne jegliche Genugtuung davor gewarnt, dass es wieder und wieder passieren wird, dass Menschen schwer verletzt zu Opfern werden.

Ich habe dafür Morddrohungen und wüste Beschimpfungen von Hunde- haltern bekommen.         

Geändert hat sich gar nichts, - wir bringen die zerfleischten Opfer in die Krankenhäuser und gehen zur Tagesordnung über, als wäre nichts geschehen. Allein die Tatsache, dass aus dieser geplanten Seite auf meiner HP inzwischen vier Seiten voller Blut, schwerverletzter Kinder und Erwachsene geworden sind, spricht eine mehr als deutliche Sprache.

Niemand braucht diese herangezüchteten “Killer”, es sei denn er will ganz bewusst Menschen verletzen oder sogar töten. Dann sollte die logische Konsequenz aber auch lauten die Halter dieser “Mordbestien” nicht wegen Körperverletzung anzuklagen, sondern wegen versuchten Mordes mit Vorsatz, und das bedeutet mindestens 10 Jahre Gefängnis. Alles andere ergibt keinen Sinn.

Nun habe ich im Laufe meines Lebens gelernt, dass Menschen manchmal das brauchen, was man als eine geballte Ladung bezeichnet - und die bekommen Sie jetzt, auf diesen Sonderseiten                   

Lesen Sie bitte in diesem Zusammenhang auch “Jenny” 

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/prosa-16.html      

und 

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/menschenfreunde.h tml                                                                                                                    

 

Vorab ein Videoo zu Hundeangriffen

http://www.youtube.com/watch?v=bpsEgbgBwAY                                                                

 

Bulldogge beißt Mädchen in den Kopf

Entsetzen in Warin: Ein sieben Jahre altes Mädchen wurde am Dienstagabend von einer Amerikanischen Bulldogge gebissen und lebensbedrohlich am Kopf verletzt. „Nicht auszudenken, wenn so etwas meiner kleinen Tochter Ivy passiert wäre“, sagte Einwohnerin Julia Suhrbier (26) fassungslos. Ein Rettungshubschrauber hatte das Mädchen in die Rostocker Uni-Kinderklinik geflogen. Für das Kind bestehe keine aku- te Lebensgefahr mehr, erklärte gestern Nachmittag ein Arzt von der Kinder-Intensiv- station. Der Siebenjährigen stünden jedoch weitere Operationen bevor.

Der Hund hatte das Kind am Dienstagabend in der Wariner Kleingartenanlage „Schre- bereck“ auf dem Grundstück ihres 51-jährigen Stiefvaters angegriffen. „Dort hält er einen Schäferhund und eine Amerikanische Bulldogge“, berichtete Niels Borgmann von der Polizeidirektion Schwerin. Das Mädchen wollte mit dem Schäferhund Gassi gehen. Die ebenfalls aus dem Zwinger gelassene Bulldogge habe die Kleine von hin- ten angesprungen und umgestoßen. „Die Bulldogge hat das Mädchen in den Kopf gebissen und es an den Haaren hinter sich hergezerrt“, berichtete Borgmann. Dabei erlitt die Kleine schwerste Kopfverletzungen.
Der herbeigeeilte Stiefvater habe Kind und Hund trennen können, das Tier einge- sperrt und den Notarzt verständigt. Die Amerikanische Bulldogge ist nach der Attacke ins Tierheim Dorf Mecklenburg gebracht worden. Heute will das Veterinäramt des Landkreises Nordwestmecklenburg darüber entscheiden, ob der Hund eingeschläfert wird. Gegen den 51-jährigen Hundehalter wird wegen fahrlässiger Körperverletzung und wegen Verstoßes gegen die Hundehalterverordnung ermittelt.

In Dassow hatte ein Hund am 6. Mai einen achtjährigen Jungen auf einem Spielplatz angesprungen und mehrfach in den Rücken gebissen. Beiß-Attacken sind keine Seltenheit im Land. Im vergangenen Jahr habe es in Westmecklenburg 77 Anzeigen wegen Körperverletzung durch Hunde gegeben, so Polizeisprecher Niels Borgmann. Unter den 77 Verletzten seien 15 Kinder gewesen.                                                                     siehe  http://www.ln-online.de/regional/2789003                                                                                   http://www.sueddeutsche.de/k5u382/3358765/Bulldogge-verletzt-Siebenjaehrige-schwer.html                 http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/Bulldogge-beisst-Maedchen-fast-zu-Tode_aid_859119.h tml                                                                                                                                                             http://www.ostsee-zeitung.de/nachrichten/brennpunkt/index_artikel_komplett.phtml?SID=bc4899a4ab2 d09397a4347df9dae160b&param=news&id=2773872                                                                                 http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,695607,00.html                                                                           http://www.nordkurier.de/index.php?objekt=nk.nachrichten.m-v&id=668322                                           http://www.svz.de/nachrichten/lokales/sternberg/artikeldetails/article/209/bulldogge-beisst-maedchen-i n-den-kopf.html                                                                                                                                         http://www1.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/bullldogge100.html                                    

                                                                                                                                                                  

                                                                                          

Drama in Cottbus: Säugling von Husky totgebissen

Das Mädchen starb im Krankenhaus an den schweren Bissverletzungen. Leider ist die Tragödie kein Einzelfall. Der Hund einer Cottbusser Familie hat die acht Wochen alte Tochter totgebissen. „Es war eine schreckliche Tragödie. Das Tier gehört zur Familie“, sagte der Cottbuser Polizeisprecher Berndt Fleischer. Der Husky-Schäfer- hund-Mischling hatte am Samstagabend den Kinderwagen umgestoßen und sich dann auf Baby gestürzt. Der Notarzt konnte nicht mehr helfen. Die Eltern standen unter Schock und konnten zunächst nicht vernommen werden.                                      Die Staatsanwaltschaft Cottbus leitete Ermittlungen gegen die Eltern wegen des Ver- dachts der fahrlässigen Tötung ein. „Wir prüfen, ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt haben“, sagte der Sprecher Horst Nothbaum. Außerdem wolle man herausfinden, ob es schon früher Anzeichen für ein aggressives Verhalten des Tieres gab. Die Leiche soll am Montag obduziert werden.

Warum der Hund den Säugling angriff, können sich die Ermittler nicht erklären. „Vielleicht war das Tier eifersüchtig, weil es nach der Geburt des Kindes nicht mehr so viel Aufmerksamkeit von der Familie bekam“, vermutete Fleischer. Nichts hatte nach bisherigen Erkenntnissen auf das Familiendrama an dem sonnigen Frühlings- tag hingedeutet. Der 38 Jahre alte Vater und seine 37-jährige Frau saßen mit ihren größeren Kindern bis spätabends im Hof beim Grillen. Gegen 22.00 Uhr brachte die Familie das Geschirr ins Haus. Das Baby blieb kurze Zeit unbeobachtet auf der Terrasse im Kinderwagen. In diesem Moment kam der Hund angerannt und fiel über den Säugling her.                                                                                                                              Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit reichte offensichtlich aus, um das Lebens- glück der Familie zu zerstören. Der Hund kam in ein Tierheim. Er müsse nicht zwangsläufig eingeschläfert werden, sagte der Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Rupieper.

Die Tragödie im Cottbuser Stadtteil Sandow ist kein Einzelfall. Im November 2002 fiel ein sechs Wochen alter Säugling in Sachsen-Anhalt einem Rottweiler zum Opfer. Auch dieses Baby lag im Kinderwagen, als der Hund angriff und es tötete. Der Vater erschoss das Tier mit einem Jagdgewehr. Im Juni 2000 fielen zwei Kampfhunde in Hamburg über einen sechs Jahre alten Jungen her und bissen ihn tot. Die Polizei erschoss die Tiere.                                                                                                                              siehe                                                                                                                                                        http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1471667/Drama-in-Cottbus-Saeugling-vo n-Husky-totgebissen.html                                                                                                                 http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/biss-der-husky-mix-aus-eifersucht-zu-arti cle820609.html                                                                                                                                     http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~E9152EDE04 146431E87B80B09B47C85E2~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                             http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,691094,00.html                                                         http://www.focus.de/panorama/welt/hundeangriff-ermittlungen-gegen-eltern-des-toten -babys_aid_502211.html                                                                                                                   http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/cottbus_husky_beisst_saeugling_tot _ermittlungen_gegen_eltern_wegen_fahrlaessiger_toetung_/293358.php                       http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/husky-biss-baby-in-cottbus-tot/18087 90.html                                                                                                                                                   http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2447256                                                 http://www.morgenpost.de/brandenburg/article1297693/Tot-gebissen-Hund-war-eifer suechtig-aufs-Baby.html                                                                                                                  

 

Nahkampfwaffe: Kampfhunde in England

In den heruntergekommenen Ghettos von London gehören sie längst zum furchtein- flößenden Stadtbild: brutal abgerichtete Kampfhunde, die von den Jugendgangs gezielt als Waffe im Kampf um die Vorherrschaft im Viertel eingesetzt werden. Und die Justiz ist machtlos.                                                                                                                             siehe Video                                                                                                                                              http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/3951420?pageId=&moduleId=3 29478&categoryId=&goto=&show=

 

Nach tödlichem Hundebiss: Halter verteidigt Ben

In Egg wird heftig über einen tödlichen Hundebiss diskutiert. Der Halter des Hundes nimmt nun Stellung. Hund Ben sei "völlig in Ordnung", so der Halter, der Mischlings- hund habe nur sein Revier verteidigt. Das Tier hatte bei einem Zwischenfall Dackel Yaki tot gebissen.                                                                                                                               Wie gefährlich ist Hund Ben? Das fragen sich viele Bürger in Egg, nachdem er Yaki, den Rauhaardackel von Heinz Weber, tot gebissen hat. Für Peter Schmidt, der im Haus des Hundehalters von Ben wohnt, ist der Fall klar: „Er ist völlig in Ordnung. Wir haben den Hund alle gern.“ Er sei sehr kinderlieb, so spielten die Kinder seiner Lebensgefährtin immer mit ihm. „Der Hund passt eben nur auf sein Revier auf.“ Er verstehe die Emotionen, die in Egg nun hoch kochen, sagte Schmidt. Doch der Familie, der das neun Jahre alte Tier gehört, tue das Ganze sehr leid.

Der Hundehalter möchte seinen Namen nicht öffentlich nennen. Er nimmt aber zum Tod von Yaki Stellung. „Es tut uns allen leid, was passiert ist. Das ist wirklich schlimm“, sagte er zum SÜDKURIER. Aber Ben, eine Mischung aus Schäferhund und Labrador, sei nicht gefährlich, sein Biss sei vielmehr durch das Revierverhalten zu begründen. „Er ist einfach ein Hofhund.“ Er lebe an der Kette, da Ben es zum einen in der Wohnung nicht aushalte, zum anderen um das kinderliebe Tier davon abzuhalten, auf den benachbarten Spielplatz zu laufen. Erich Böhler, stellvertretender Leiter des Bürgeramts, hatte im Gespräch mit der Redaktion vergangene Woche von einer ver- letzten Person berichtet. Allerdings sei die Darstellung in den Akten etwas verwirrend, sagte er nun. Er fand Hinweise auf eine Auseinandersetzung mit einem anderen Hund. Dessen Halter sei damals dazwischen gegangen, und Ben habe nach ihm geschnappt, sagte Böhler. Ein Fachmann habe den Hund daraufhin getestet und keine Auffälligkeiten festgestellt.                                                                                                    siehe                                                                                                                                                        http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Nach-toedlichem-Hundebiss-Halter-verteidigt- Ben;art372448,4122864                                                    

 

Jetzt wissen wir also, was ein Kinderleben so wert ist - 1200€     Ein Urteil, das wütend macht!

Hunde-Attacke: Rottweiler zerfleischt 5-Jährige

Elf Tage lag Steffi (5) im Krankenhaus. Sie schrie vor Schmerzen. Ihr Kopf und ihr Arm waren bandagiert, das Auge blau. Ein Rottweiler hatte das Mädchen so schwer ver- letzt. Jetzt stand Hundebesitzerin Fatma T. (26) wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht. Im August hatte Rottweiler Sam die kleine Steffi auf dem Hinterhof eines Hauses in Bochum angegriffen, sich im Kopf des Mädchens verbissen. Erst als Vater Nusret (26) auf den Hund einschlug, ließ er von dem blutüberströmten Mädchen ab. Einen Tag nach der Attacke wurde der Hund eingeschläfert.                                                Inzwischen ist fast ein halbes Jahr vergangen, doch Steffi leidet noch immer unter der Kampfhund-Attacke. Heinz Weißenberg, Anwalt der Opferfamilie: „Die Kleine hat schwere Verletzungen davongetragen. Ihr fehlt ein Stück Ohr, sie hat massive Alb- träume, sie erschrickt bei jedem Bellen. Seit acht Wochen ist sie in Psychotherapie.“

Schäden, die laut Urteilsspruch mit 1200 Euro Strafe wiedergutzumachen sind. Steffis Vater rastete nach dem Urteil aus, schrie: „Die Frau soll nicht mehr hier wohnen.“       Beim Prozess kam heraus: Sams Attacke auf Stefanie war kein Einzelfall. Wenige Wo- chen zuvor hatte er ein anderes Kind angefallen. Die Eltern stellten keine Anzeige. Vor Gericht entschuldigte sich die Angeklagte bei Steffis Mutter (27). Unmittelbar nach dem Drama hatte sie noch gemeint: „Mein Hund ist lieb. Er wollte doch nur spielen.“  siehe                                                                                                                                                        http://www.bild.de/BILD/news/2010/01/13/rottweiler-zerfleischte-maedchen/nur-1200-euro-strafe-fuer-fra uchen.html                                                                                                                                                

 

Aschaffenburg : Rottweiler zerfleischen Mann - 67-Jähriger schwer verletzt in Klinik

Am Mittwochvormittag haben zwei Rottweiler auf einem Firmengelände einen Mann angegriffen. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg ermittelt. Gegen 10.35 Uhr hatte der Mann mit einem Schlüssel das von einem massiven 2,20 Meter hohen Zaun eingegrenzte Gelände „Am Häsbach“ betreten. Seit etwa drei Jahren werden dort mit Einverständnis des Firmeninhabers verschiedene Gerätschaften eines Sportvereins gelagert. Der Verletz- te war Angehöriger des Vereins und wußte von den frei auf dem Gelände laufenden Rottweilern. In der Vergangenheit war es nach Angaben des Hundehalters zu keinen Vorfällen gekommen - dabei seien der Geschädigte und er aber stets zusammen auf dem Areal unterwegs gewesen.
Nach bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Mann, der das Gelän- de dieses Mal alleine betrat, bereits unmittelbar nach dem Aufschließen des Zauntores von den Hunden angefallen wurde. Er erlitt insbesondere im Oberkörperbereich schwerste Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert werden.

Die Rettungsaktion gestaltete sich schwierig: Mehrere Polizeihundeführer drängten die Rottweiler ab und sperrten sie zusammen mit dem mittlerweile eingetroffenen Eigentümer in einen Zwinger. Anschließend ließ der Hundehalter die Tiere einschlä- fern.                                                                                                                                                        siehe                                                                                                                                                      http://www.mainpost.de/lokales/main-spessart/Rottweiler-zerfleischen-Mann-67-Jaehriger-schwer-verle tzt-in-Klinik;art20704,5396072                                                                                                                     http://www.ad-hoc-news.de/hundehalter-rottweiler-verletzen-67-jaehrigen-schwer--/de/Regional/Bayer n/20783831                                                                                                                                                 http://www.abendzeitung.de/bayern/151725                                                                                             http://www.rosenheim24.de/nachrichten/bayern/rottweiler-zerfleischen-mann-hunde-eingeschlaefert-m eta-553485.html                                                                                                                                        

 

                                                                                                                                     Tochter von Polizeihundeführer stirbt nach Rottweiler-Attacke   -   Rottweiler beißt Kind des Besitzers tot

Der Polizeihundeführer aus Niederösterreich wollte nach der Heimkehr vom Nacht- dienst seine einjährige Tochter und den Familienhund wie gewohnt begrüßen. Plötzlich fiel das Tier das Mädchen an und verletzte es mit mehreren Bissen schwer am Oberkörper. Die Kleine erlag wenig später in einem Krankenhaus des Bezirks Horn ihren Verletzungen.                                                                                                                   Die Eltern hatten ihr Kind selbst ins Krankenhaus gebracht, nachdem es dem Vater mit Hilfe der Großmutter gelungen war, den Hund von der Einjährigen wegzuzerren. Etwa eine Stunde lang kämpften die Ärzte vergeblich um das Leben des Mädchens. Paul Bratusch-Marrain, ärztlicher Direktor der Klinik sagte dem ORF: "Die Ärzte steh- en fassungslos und betroffen vor diesem toten Kind. Alle Maßnahmen, die wir ver- sucht haben, waren aussichtslos."                                                                                                Polizeisprecher Roland Schersche sagte, der Hund habe das Kind "ohne ersichtli- chen Grund und völlig überraschend im eigenen Wohnbereich attackiert." Bis zu dem Unglück sei das Verhalten des Hundes unauffällig unauffällig gewesen.                          siehe  http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,661212,00.html                                                               http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1269565/Rottweiler-Odin-beisst-Kind-tot.html                     http://www.rp-online.de/panorama/ausland/Rottweiler-beisst-Kleinkind-zu-Tode_aid_782647.html         http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/521630/index.do?_vl_backlink=/home/index.do         http://noe.orf.at/stories/402868/                                                                                                                 http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/art58,293934                                                                     http://www.salzburg.com/online/homepage/aktuell/Kleinkind-im-Waldviertel-nach-Hundebiss-gestorbe n.html?article=eGMmOI8Vd2AOH6PToMxoOaVHt50fQpEJGl6kuwc&img=&text=&mode=                        

 

Rottweiler zerfleischt Mischlingshündin

Ein schöner Ausflug mit dem Herrchen in Nähe des Entenfangs endete am Montag- nachmittag für eine kleine Mischlingshündin tödlich. Ein nicht angeleinter, augen- scheinlich aus dem Blickfeld des Halters entwichener Rottweiler jagte das Opfer und zerfleischte es abseits eines Waldweges. Noch hörbar schockiert wandte sich die Halterin des Mischlingshundes jetzt telefonisch an die Redaktion, um das tragische Ereignis zu schildern. Ihr Mann sei am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr mit ihrer Hündin Kiki vom Parkplatz an der Großenbaumer Straße aus zum Spaziergang aufgebrochen. Er sei mit Kiki auf dem Waldweg Richtung Tannenstraße unterwegs gewesen, als der Rottweiler aufgetaucht sei. Während ihr Mann keine Gefahr wahrge- nommen habe, habe Kiki ängstlich reißaus genommen. Der Rottweiler sei hinterher, im Unterholz habe er die Hündin erwischt und übelst zugerichtet. „Der hat richtig gewütet, das war nicht nur ein Genickbiss”, so die schockierte Halterin.

"Das Opfer hätte auch ein Mensch sein können"

Die Frau aus Duisburg-Bissingheim versteht nicht, warum der Rottweiler so frei herumlaufen konnte. „Kein Mensch war in Sicht. Mein Mann hat nur noch einen Pfiff gehört.” Dann sei der Rottweiler verschwunden. Wütend macht die Frau, dass der Halter des Rottweilers nicht nachgeschaut hat, was sein Hund im Unterholz getrieben hat. Ihre Hündin sei derart zugerichtet gewesen, dass es unvorstellbar sei, dass der Rottweiler nicht Blut am Fell hatte. „Das muss der Besitzer gesehen haben”, erhebt sie schwere Vorwürfe gegen Unbekannt: Das Opfer „hätte auch ein Mensch sein können”. Im Nachhinein sei sie noch froh, dass ihr Mann die Hündin nicht zum Schutz vor dem Rottweiler auf den Arm genommen habe. „Dann hätte ich wohl beide da liegen gehabt.”

Nach Auskunft der Stadt besteht gemäß Landesforstgesetz keine Anleinpflicht auf Waldwegen, sondern nur abseits davon. Amtstierärztin Heike Schwalenstöcker-Wald- ner sagte auf Nachfrage, dass für Rottweiler grundsätzlich keine Anleinpflicht gelte, wenn er nach einer Verhaltensprüfung nicht als gefährlich eingestuft worden ist. Im vorliegenden Fall, so die Tierärztin, würde die Befreiung von der Leinenpflicht „ganz sicher zurückgenommen”.                                                                                                              siehe                                                                                                                                                        http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/muelheim/2009/11/11/news-140366813/detail.html          

 

Dobermann attackiert Zehnjährige

Ein zehn Jahre altes Mädchen aus Stotzheim ist am Donnerstag von einem Dober- mann attackiert worden und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Haus- hund griff das Kind beim Spielen mit einem anderen Mädchen an. Ein böses Ende nahm das Spiel zweier Mädchen in Stotzheim. Die beiden zehn und elf Jahre alten Kinder hatten sich im Garten aus Spaß mit Gegenständen beworfen. Das passte dem Haushund offenbar nicht. Der Dobermann attackierte die Zehnjährige und verletzte sie durch Bisse erheblich.                                                                                                             siehe  http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1254339048283.shtml                                            

 

            

Ostfriesland: Golden Retriever beißt Einjährige ins Gesicht

In Niedersachsen ist ein kleines Mädchen so schwer von einem Hund verletzt wor- den, dass es ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Golden Retriever biss das einjährige Kind ins Gesicht, als es ihn streicheln wollte. Mit seinen Eltern war das Mädchen aus Dortmund zu Besuch bei Freunden in Westoverledingen (Niedersach- sen). Da kam es zu dem Unfall mit der Golden-Retriever-Hündin, einer nicht als aggressiv geltenden Rasse. Mit einem Rettungshubschrauber ist das Kleinkind nach der Beißattacke in das Krankenhaus nach Oldenburg geflogen worden, so schwer waren die Verletzungen. Immer wieder kam es in den vergangenen Monaten zu Beiß- attacken von Hunden.                                                                                                                       Im Mai hatte eine Amerikanische Bulldogge in Hannover eine 15-Jährige bei einer Party schwer verletzt. Der Kampfhund hatte sich in den Oberschenkel des Mädchens verbissen. Nur mit Hilfe des Hundehalters und mehrerer Partygäste konnte das aggressive Tier von der 15-Jährigen gelöst werden.                                                               Ebenfalls im Mai verletzten in Hildesheim Rottweiler zwei Kleinkinder schwer. Auch in Zehdenick in Brandenburg kam es im Januar zu einer Attacke. Ein Bullterrier biss dort einem fünfjährigen Mädchen ins Gesicht. Es wollte den Hund nur streicheln.                 siehe  http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,653140,00.html                                                             http://www.welt.de/vermischtes/article4736997/Golden-Retriever-beisst-Einjaehriger-ins-Gesicht.html     http://www.ga-online.de/index.php?id=540&did=20769                                                                          

 

Zivilstreifen jagen Hundehalter in Dinslaken

Zivilstreifen kontrollieren nun in Dinslaken, ob Herrchen die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner wegräumen. Die Hundehalter in Dinslaken lassen sich nicht erwi- schen beim Ignorieren der Ortssatzung - wie Tretminenfelder vor Kindergärten zeigen.  Häufchenpolizei. So stand's im redaktionellen Terminkalender. Das ist ein bisschen albern und außerdem falsch, wie sich zeigte. Erstens sind Aynur Yilmaz und Anne Hollenbeck keine Polizistinnen, sondern ausgesprochen nette Damen vom Ordnungsamt. Zweitens kontrollieren die beiden nicht nur Hundehalter sondern auch etwa Jugendliche, die auf Spielplätzen lungern, möglichst noch mit einer Pulle Bier. Drittens ist das mit den Hundehaufen so eine Sache. Fest steht: Hundchen lassen Häufchen fallen. Das müssen und dürfen sie auch. Fest steht auch: Viele Herrchen sammeln sie nicht ein. Obwohl sie es müssten.                                                                        So steht's in der Ortsatzung. Aber: Die Hundehalter in Dinslaken lassen sich einfach nicht erwischen beim Ignorieren der Hinterlassenschaften und der Ortssatzung, wie ganze Tretminenfelder vor Kindergärten oder auf Schulwegen zeigen. Deswegen schickt die Stadt ihre Kontrolleure nun in Zivil auf Streife. Das ist nicht gemein – son- dern Teil der städtischen Kampagne „picobello”. Die NRZ begleitete Anne Hollenbeck und Aynur Yilmaz eine Nachmittagsschicht lang.

Hunde müssen, wie Aynur Yilmaz erklärt, überall in der Stadt angeleint sein. Steht auch in der Ortssatzung. Auch im Wald. Auch am Rotbachsee. Auch, wenn „der” ganz lieb ist, nie und nimmer beißt und allerhöchstens mal spielen will. Aber das überrascht Hundehalter jedes Mal aufs Neue. Zumindest, wenn sie ertappt werden, schmunzelt Anne Hollenbeck und wird kurz darauf bestätigt. Eine Leine hat die Dame mit dem zugegebenermaßen nicht gerade gefährlich ausschauenden und um die Mitte herum etwas fülligen Dackel zwar dabei. Bloß der Hund hängt nicht daran. „Wo steht datt?” bellt sie die Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes an, die sie auf eben diese Tatsache hingewiesen haben. Überhaupt: „Morgens müsstense kommen, da erwischense Leute, jetzt findense keinen”, schimpft sie und schielt verärgert auf ihre abgebrannte Kippe. Zwar ist einer nicht direkt keiner, trotzdem fragt Aynur Yilmaz nett, welche Uhrzeit sie denn für die geeignete hielte. Während sich die Zuschauerin heimlich über die pampige Bürgerreaktion empört, bleibt die 44-Jährige auch gelas- sen, als die Hundehalterin ihren Namen nicht verraten will. „Die Leute meinen oft, irgendetwas sagen zu müssen, um das Gesicht zu wahren”, erklärt Anne Hollenbeck. Ansonsten, so Yilmaz, schalle es aus dem Wald, wie man hereinruft. Immerhin: Die Dame hatte eine der braunen Papptüten dabei, die in mehr als 25 Spendern und in den Bürgerbüros für die tierischen Hinterlassenschaften erhältlich sind. Und die irgendein Scherzkeks neulich en Masse im See versenkt hat.

Auch die junge Frau mit Rad und Damaltiner aber ohne Leine hat noch nie vom Anleinzwang gehört, echt nicht. Auch sie bekommt eine 10-Euro-Knolle – entschul- digt sich aber für die Übeltat. Und wird, wo sie schon einmal das personifizierte Ord- nungsamt an der Hand hat, gleich noch eine Frage los, die sie auf dem Herzen hatte. „Wir wollen ja auch Ansprechpartner sein”, erklärt Aynur Yilmaz. Das, freilich, geht mit Uniform leichter.                                                                                                                                  siehe  http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/niederrhein/2009/9/23/news-134154982/detail.html  

 

Zwei Kinder verletzt: Wieder Hunde-Attacken

Zweimal innerhalb kurzer Zeit beißen Hunde in Niedersachsen zwei Kinder und verlet- zen diese schwer. Am Samstag wurde ein siebenjähriger Junge in Wietzendorf von einem Mastiff-Mischling in den Kopf gebissen. Der angeleinte Hund sprang das Kind plötzlich an, als es ihn streichelte. Bereits am Freitag hatte ein Berner Sennenhund in Wischhafen ein neunjähriges Mädchen angegriffen und ebenfalls schwer verletzt. Der Hund fiel das Kind auf dem Fahrrad an, wie die Polizei mitteilte. Das Tier biss es in den Arm und in den Knöchel. Erst der Vater des Mädchens konnte den Hund durch Tritte verscheuchen. Beide Kinder schweben nicht in Lebensgefahr. Die Neunjährige musste am Arm operiert werden. Der 73 Jahre alte Halter des Berner Sennenhundes bekam laut Polizei nichts von dem Vorfall mit. Gegen ihn wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.                                                                                                            siehe  http://www.n-tv.de/panorama/Wieder-Hunde-Attacken-article513255.html                                 http://www.abendblatt.de/region/article1192389/Beissattacke-Hunde-fallen-Nachbarskinder-an.html       http://www.tageblatt.de/main.cfm?DID=1538387                                                                                    

 

                                                

Kind von Bernhardiner schwer verletzt

Ahlbeck (dpa) - Ein fünfjähriges Kind ist von einem Hund auf der Insel Usedom gebissen und dabei schwer verletzt worden. Der Bernhardiner biss das aus Berlin stammende Mädchen in einem Ahlbecker Hotel zweimal ins Gesicht. Das Kind wurde notoperiert. Gegen die 70- jährige Hundebesitzerin und Betreiberin des Hotels wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Nach Angaben des Amtstierarztes hatte das zwei Jahre alte Tier bereits vor vier Wochen einen Urlauber gebissen.          siehe  http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090911&did=1133138                                       http://www.merkur-online.de/nachrichten/deutschland/kind-bernhardiner-angefallen-notoperation-zr-4 64981.html                                                                                                                                              

 

Polizist erschießt Kampfhund nach Attacke

Er fiel seinen eigenen Besitzer an und verletzte ihn schwer: Ein Kampfhund ist von einem Polizisten in Jübek erschossen worden. Es geschah Donnerstag, kurz nach 10 Uhr in Jübek (Kreis Schleswig-Flensburg): Zunächst rangelte der sechsjährige Kampfhund mit einem vier Monate alten Welpen, der seit zwei Monaten bei der Familie lebte. Als sein Besitzer das Tier maßregelte, griff es sein Herrchen an. "Eine Rangelei, wie sie im Rudel üblich ist", zitiert Polizei- sprecherin Marina Bräuer den Hundebesit- zer. Der Hund biss sich an der Hose des Mannes fest, fügte ihm Verletzungen an den Armen und am Bauch zu. Die Lebens- gefährtin des Mannes konnte den rasenden Bullterrier-Pittbull-Mischling mit Mühe aus dem Haus zerren und vor der Tür ans Auto ketten. Die Rettungskräfte kamen nicht an dem noch immer aggressiven Hund vorbei, um im Haus den 28-Jährigen zu versorgen. Selbst ein Hundeführer der Polizei Schleswig konnte das Tier nicht besänftigen. Es wurde von einem Polizisten erschos- sen.

siehe  http://www.shz.de/home/top-thema/article/111/kampfhund-attackiert-besitzer-1.html             http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6313/1473298/polizeidirektion_flensburg                       http://www.topnews.de/um-sich-beissender-kampfhund-wird-von-polizisten-erschossen-373237         http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article4510025/Polizei-erschiesst-Kampfhund-nach-A ngriff-auf-Halter.html                                                                                                                          

 

Rottweiler beißt Fünfjähriger in den Kopf

In der Bochumer Nachbarschaft galt der Rottweiler Sam als lieber Hund. Doch auf dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses attackierte er unvermittelt ein fünfjähriges Mädchen und verletzte es durch mehrere Bisse in den Kopf schwer. Nach Aussage seiner Besitzerin wollte Sam aber "nur spielen". Nach dem Zwischenfall auf dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses mussten auch die Eltern des Mädchens mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizei mitteilte. Die 26-jährige Hundehalterin wollte demnach auf dem Hof ihren Rottweiler sowie einen zweiten Hund derselben Rasse waschen und soll darüber vorab die Bewohner des Hauses informiert haben, in dem auch die Fünfjährige wohnt. Als die 26-Jährige mit dem Waschen der Hunde begonnen hatte, betrat das Mädchen den Hof und wurde von dem Rottweiler attackiert. "Eigentlich ist Sam lieb. Er spielt immer ganz viel mit dem quietschenden Ball und beißt dort hinein, vielleicht hat er den Unterschied nicht erkannt", sagte die Besitzerin den "Ruhr Nachrichten". Auch Nachbarn beschrieben die Hunde Sam und Rocky nach Angaben der Zeitung als harmlos. 

siehe                                                                                                                                                      http://www.welt.de/vermischtes/article4339715/Rottweiler-beisst-Fuenfjaehriger-in-den-Kopf.html         http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Rottweiler-verletzt-Fuenfjaehrige-schwer/story/31478856   http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,643309,00.html                                                       http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/bochum/Bochum-Fuenfjaehriges-Maedchen-von-Rottweiler-ang efallen;art932,641121                                                                                

                                                                                                                                                                                                                                                          

SCHWERE ATTACKE: Joggerin von Hunde-Rudel fast zerfleischt

Hunde-Attacke in Neuseeland: Beim Joggen auf dem Land wurde eine 36-Jährige von einem Rudel Hunde angegriffen und schwer verletzt. Deren Besitzerin konnte die Tiere, die zur Schweinejagd abgerichtet waren, nicht zähmen - sie schnappten immer wieder zu der am Boden liegenden Frau. Der Alptraum eines jeden Joggers: In Neuseeland ist eine Läuferin von einem Rudel Hunde angefallen und fast zerfleischt worden. Die 36-Jährige befand sich nach einer neunstündigen Operation in einem stabilen Zustand, wie der Arzt John Bonning vom Waikato Krankenhaus mitteilte. Er habe noch nie so schlimme Bisswunden gesehen wie bei dieser Frau, sagte der Mediziner. "Sie hat Verletzungen am ganzen Körper." Die Mutter zweier Kinder sagte dem Arzt, sie habe während des 15 Minuten dauernden Angriffs eine fötale Stellung eingenommen - vermutlich rettete ihr dies das Leben.

Ihr Ehemann erklärte am Dienstag im neuseeländischen Rundfunk, seine Frau sei in der Nähe eines ländlichen Anwesens auf der Nordinsel Neuseelands von Hunden angegriffen worden, die zur Schweinejagd abgerichtet waren. Die Tiere wurden einge- schläfert, ihre Besitzerin gegen Kaution zunächst auf freien Fuß gesetzt. Die Frau muss sich nächste Woche vor Gericht verantworten.                                               

siehe  http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,640412,00.html                                        

 

3.8.09     Nordrhein-Westfalen: Kampfhund verletzt vierjährigen Jungen schwer

Ein Kampfhund hat in Grefrath am Niederrhein einen Vierjährigen angefallen und schwer am Kopf verletzt. Ein 48-jähriger Mann war mit dem Tier der Rasse American Bulldog spazieren gegangen und dabei an einer Gruppe von drei Kindern vorbei- gekommen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zeugen zufolge sei der Vierjährige plötzlich schreiend aufgesprungen, um offenbar vor dem Hund wegzulaufen – dieser biss daraufhin zu. Der Hundeführer konnte das Tier erst nach mehrmaligem Zerren an der Leine von dem Jungen lösen.
Der Vierjährige wurde nach dem Vorfall am Sonntagabend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Sein Zustand war laut Polizei nicht lebensbedrohlich, er musste aber weiter in der Klinik bleiben.                                          

Der Hund gehörte den Angaben zufolge einem Ehepaar aus einer anderen Stadt, der 48-Jährige sollte ihn vorübergehend betreuen. Für die Haltung eines American Bulldog ist nach dem nordrhein-westfälischen Landeshundegesetz eine behördli- che Erlaubnis erforderlich, die der Mann nach dem aktuellen Ermittlungsstand aber nicht hat. Der Hund wurde inzwischen eingeschläfert. Polizei und Ordnungsbehörde haben Ermittlungen eingeleitet.                                                                                           

siehe                                                                                                                                                      http://www.focus.de/panorama/vermischtes/nordrhein-westfalen-kampfhund-verletzt-vierjaehrigen-jun gen-schwer_aid_422967.html                                                                   http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,640080,00.html                                           http://www.express.de/nachrichten/region/duesseldorf/junge-4-von-kampfhund-attackiert_artikel_12465 63184346.html                                                                                                                                  

http://www.rp-online.de/public/article/panorama/deutschland/740549/Grefrath-Entsetzen-nach-Kampfhu nd-Angriff-auf-Kind.html                                                                                                                     http://www.rtl.de/rtlaktuell/rtl_aktuell_artikel.php?article=30753&pos=4                        

 

 

Lübeck: Kampfhund fällt Mädchen an - Polizei hat erste Spur

Lübeck - Ein Kampfhund hat Freitagnachmittag ein zwölfjähriges Mädchen angefal- len, gebissen und am Arm verletzt. Unglaublich: Der Besitzer des American Bulldog ließ das Mädchen einfach verletzt liegen und suchte das Weite. Die Polizei verdächtigt einen 18-Jährigen. Zeugen hatten beobachtet, dass das Kind an einer Wakenitz- Badestelle in der Nähe der Straße Am Dachsbau in Eichholz aus dem Wasser steigen wollte und fiel. Davon fühlte sich der Hund offenbar provoziert. Er stürzte auf die Zwölfjährige zu und biss ihr in den Arm. Auf das Gebrüll seines Herrchens hin ließ der Hund von seinem Opfer ab. Aufgrund einer etwa fünf Zentimeter langen Fleischwunde musste das Mädchen anschließend in der Uniklinik ambulant behandelt werden. Der Unbekannte hielt es aber nicht für nötig, sich um das verletzte Mädchen zu kümmern und verschwand einfach.
Die Polizeistation Eichholz nahm sofort die Ermittlungen auf. Die Spur führte am Montagvormittag zu einer 44-jährigen Frau aus Lübeck. Sie ist die Halterin des betref- fenden American Bulldog. Am Sonnabend war ihr 18-jähriger Sohn zusammen mit einer zwölfjährigen Begleiterin, dem American Bulldog und einem Dackel, im Bereich der Wakenitz spazieren gegangen. Ob sich der Hund losgerissen hat oder erst gar nicht angeleint war, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Hier stehen unter- schiedliche Aussagen im Raum.
Auch die Frage, warum der 18-jährige Lübecker nach dem Zwischenfall weggegangen war, muss noch geklärt werden. Sicher ist jedoch, dass der zweijährige American Bulldog unter das Gefahrhundegesetz fällt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Gefahrhundegesetz eingeleitet.                                      

siehe                                                                                                                                                                        http://www.ln-online.de/artikel/2633486/Kampfhund_f%E4llt__M%E4dchen_an_-_Polizei_hat_erste_Spur .htm                                                                                                           http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43738/1450638/polizeidirektion_luebeck                       http://www.shz.de/schleswig-holstein/artikeldetail/article/111/kind-von-hund-angefallen-halter-flieht-1.h tml                                                                                                                    

 

Hund verletzte Mädchen schwer

Zwölfjährige wurde von einem Rottweiler gebissen

In Reinickendorf ist am Sonnabend ein Kind durch Hundebisse schwer verletzt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde das zwölfjährige Mädchen gegen 19.10 Uhr in der Zobeltitzstraße von einem Rottweiler-Rüden angefallen, als es über den Zaun eines Spielplatzes klettern wollte. Der zweijährige Rüde kam plötzlich angelaufen und biss dem Kind zunächst in das linke Bein oberhalb des Knöchels. Dann ließ er kurz von ihm ab und biss kurz darauf dem Kind in den rechten Ober- schenkel. Der 37-jährige Hundehalter, der in der Zobeltitzstraße wohnt, kam inzwi- schen hinzu und ging dazwischen. Er zog das Tier weg, leinte es an und rief die Feuerwehr. Nach einer ersten Notversorgung wurde das Kind in Begleitung seiner Mutter in ein Krankenhaus gebracht.                                                                         

siehe                                                                                                                                                  http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2003/0127/berlin/0094/index.html  

                      

Fortsetzung Seite 2

mail an den Grauwolfzauberer

Konstruktive Anregungen, Kritik oder gänzlich neue Ideen sind jederzeit sehr willkommen, - aber ihr dürft auch euren Unmut zum Ausdruck bringen. Viele Beiträge sollen ganz bewusst Anstoß erregen und zur Diskussion provozieren. Dass ich damit so manchen Zeitgenossen auf die Füße treten werde, ist von mir so ganz direkt beabsichtigt.                                                    Ein Gästebuch habe ich trotzdem nicht angelegt, - mailt mich an und schreibt mir eure Gedanken, Meinung oder was immer euch beim Besuch dieser Seiten bewegt. Ich werde garantiert antworten ...