Diese Website ist optimiert auf Microsoft Internet Explorer  -  andere Browser können u.U. verfälschte Darstellungen liefern

11

                                                                                                                       die ehemalige Volkspartei
                                                                                                                       die ehemalige Volkspartei
                                                                                                                       die ehemalige Volkspartei

                                                                     Daniel Ortega - der linke Menschenfeind

      Verratene Frauen

      Um an die Macht zu kommen, hatte Nicaraguas linker Präsident Daniel Ortega einen "Wahl-Pakt" mit der katholischen Kirche geschlossen. Darunter müssen viele Frauen leiden - denn seither ist jede Abtreibung verboten, selbst wenn das Leben der werdenden Mutter gefährdet ist.                                                                            siehe Video  http://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegel252.html    

      Da tun sich zwei zusammen, die zusammen- gehören: Der Linksfaschist und die menschen- verachtende römisch-katholische Kirche Lateinamerikas                                                   Beide würden skrupellos ein Bündnis mit dem Teufel eingehen, um ihre Gier nach Macht über die Menschen zu befriedigen

       

                                                                                                                                   Die Kinderficker des Vatikan werden nicht weniger, - im Gegenteil

      siehe Video  www.spiegel.de/video/video-61636.html                  

       

                                       Missbrauchs-Skandal: Nonne gerät unter Verdacht -  Kongregation gebietet Schweigen - Vorwürfe gegen den Papst -  Zollitsch berichtet dem Papst                           

      "Man hört immer nur von den Priestern, dabei waren's doch die Nonnen genauso", sagt eine ehemalige Bewohnerin eines Berliner Kinderheims zum Missbrauchs- Skandal in der katholischen Kirche. Über Jahre sei sie missbraucht worden.            

      Im Skandal um den sexuellen Missbrauch von Kindern in katholischen Einrichtun- gen gibt es jetzt auch Vorwürfe gegen ein Kinderheim der Berliner Hedwigschwes- tern. Im ZDF berichtete eine ehemalige Bewohnerin, dass sie in den 50er und 60er Jahren von einer Nonne über Jahre hinweg missbraucht wurde. Das heute 60-Jäh- rige Opfer spricht von ständigen Berührungen im Intimbereich; sie sollen begonnen haben, als sie gerade einmal acht Jahre alt war. "Man hört immer nur von den Priestern, dabei waren's doch die Nonnen genauso."                                     Die Vorwürfe richten sich gegen eine heute 79 Jahre alte Berlinerin. Man habe Kon- takt zur früheren Nonne aufgenommen, die schon 1986 aus dem Orden ausgetre- ten sei, sagte Thomas Gleißner, der von den Hedwigschwestern als Pressespre- cher eingesetzt wurde. Die Ordensgemeinschaft sagte die Aufklärung der Vorfälle zu.                                                                                                                                                      "Wir sind tief betroffen über die Vorwürfe und werden alles daran setzen, diese rückhaltlos aufzuklären", betonte Generaloberin Schwester Vincentia. Zudem erklärte sie sich zu einem Gespräch mit der Betroffenen bereit. Das Kinderheim der Hedwigschwestern liegt in Berlin-Zehlendorf in direkter Nachbarschaft zum Mutter- haus "Sancta Maria". Noch heute ist dort Platz für bis zu 80 Jungen und Mädchen.

      Unterdessen fordert die Reformbewegung "Wir sind Kirche" den Papst auf, zu den Enthüllungen Stellung zu nehmen. "Denn Joseph Ratzingers Amtszeit als Münchechener Erzbischof von 1977 bis 1982 gehört genau zu den Jahren, um die es bei den Missbrauchsfällen geht", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner. Es dränge sich die Frage auf, ob er damals Kenntnis von solchen Über- griffen gehabt habe - und falls ja, wie er damit umgegangen sei.        

      Bisher nur soviel: Der Vatikan wolle Klarheit und Gerechtigkeit für Missbrauchs- opfer in katholischen Einrichtungen. Das geht aus einer Notiz der vatikanischen Tageszeitung "Osservatore Romano" hervor, die sich auf die Missbrauchsfälle in Deutschland und dabei vor allem auf die betroffenen Regensburger Domspatzen bezieht. Der Heilige Stuhl unterstütze die Diözese in deren Bemühungen, im Sinne der Vorgaben der Deutschen Bischofskonferenz "die schmerzliche Frage ent- schieden und in offener Weise zu untersuchen", heißt es.                                             siehe  http://www.n-tv.de/politik/Nonne-geraet-unter-Verdacht-article763737.html                         http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/Nonne-soll-Maedchen-sexuell-missbraucht-haben_ aid_829099.html                                                                                                                                 http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,682219,00.html                                                 http://www.tagesspiegel.de/berlin/Zehlendorf-Kindesmissbrauch;art270,3049977                               http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/7/iptc-bdt-20100307-56-24134434xml                                         http://www.focus.de/panorama/welt/wir-sind-kirche-benedikt-xvi-soll-rechenschaft-ablegen_aid_487 521.html                                                                                                                                               http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/15/0,3672,8046991,00.html                                                         http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/988306/Missbraucht-von-Nonnen%253F#/beitrag/vide o/988306/Missbraucht-von-Nonnen%3F                                                                                               http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2394919_Papst-soll-zu-Odenwald-Stellung-be ziehen.html                                                                                                                                         http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Noch-viele-ungeklaerte-Fragen;art155371,2254346   http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article1270025/Schuld-durch-Schweigen-Benedikt-mus s-handeln.html                                                                                                                                 http://kurier.at/nachrichten/1984049.php                                                                                             http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/2308558/georg-ratzinger-klagt-ueber-feindseligkeit- gegen-kirche.story                                                                                                                             http://www.welt.de/politik/deutschland/article6679680/Missbrauch-Kirche-verspricht-interne-Reinigu ng.html                                                                                                                                               http://www.sueddeutsche.de/politik/18/505221/text/                                                                           http://www.n-tv.de/politik/Vorwuerfe-gegen-den-Papst-article764539.html                                         http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,682335,00.html                                                       http://www.sueddeutsche.de/bayern/182/505383/text/                                                                         http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/augsburg-bistum-zwingt-priester-zur-selbst anzeige_aid_487754.html                                                                                                                   http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Region/Artikel,-bistum-augsburg-missbrauch-1 999-_arid,2090557_regid,2_puid,2_pageid,4634.html                                                                         http://www.ntv.de/panorama/papst-schaltet-sich-ein-article771403.html                                             http://www.rp-online.de/panorama/ausland/Zollitsch-muss-dem-Papst-berichten_aid_831145.html   http://www.tagesschau.de/ausland/zollitschpapst100.html                                                                   http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5345952,00.html                                                                       http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2411725_Der-Vatikan-ist-nervoes.html    

                      

      Exorzist des Papstes: Teufelszeug im Vatikan

      Er ist der meistbeschäftigte Exorzist Europas, bekämpft seit fast 25 Jahren den Antichrist, wo immer er ihn findet. Nun verortet Don Gabriele Amorth den Teufel genau da, wo seine Heiligkeit der Papst zu Hause ist: im Vatikan.                                      Im Alter von 84 Jahren haben die meisten Menschen bereits ein paar Jahrzehnte beschaulichen Rentnerdaseins auf dem Buckel. Nicht so der offiziell beauftragte Exorzist der Diözese Rom, Don Gabriele Amorth. Der Teufelsaustreiber, zuständig für den Bischof Roms, Papst Benedikt XVI., übt sein Amt seit 1986 aus und wird nicht müde zu betonen, dass er in nicht weniger als 70.000 Fällen erfolgreich war. Dass man nirgends vor dem Antichrist gefeit ist, untermauerte der Padre nun in einem Gespräch mit der italienischen Tageszeitung "La Repubblica".                        

      "Im Vatikan haust der Teufel", sagte Amorth einem Reporter des Blattes, den er am Krankenlager empfing. Der greise Exorzist ("Ich habe ein Gesicht wie ein Bulldozer") erlitt unlängst einen Zusammenbruch und muss nun das Bett hüten - einen "unerklärlichen" Zusammenbruch, fügt ein Vertrauer Amorths geheim- niskrämerisch hinzu, als hätte der Leibhaftige selbst seinen Pferdefuß im Spiel gehabt.                                                                                                           "Wenn die Rede vom 'Rauch des Satans' ist, der in die heiligen Räume eingezogen ist, dann ist das wahr - auch, was die jüngsten Berichte über Gewalt und Pädophi- lie anbelangt", klagte Don Gabriele. Es gebe Kardinäle, die nicht an Jesus glaubten und Bischöfe, die Verbindungen zum Teufel hätten.                                                          Amorth führt gern ins Feld, dass Papst Benedikt XVI. seine Arbeit schätze - in der Tat nahm der damals frisch gekürte Katholiken-Führer am Nationalkongress der italienischen Exorzisten teil und ermutigte die Anwesenden ausdrücklich, "mit ihrem wertvollen Dienst an der Kirche fortzufahren". Ob dem Papst Amorths weitere Ausführungen gefallen dürften, ist jedoch fraglich. 

      Ein Kollege Amorths, der spanische Geistliche José Antonio Fortea Cucurull, auch er auf Exorzismus spezialisiert, distanzierte sich von den Anwürfen gegen die höchsten Würdenträger der katholischen Kirche. "Es wäre schön, wenn alle Kardi- näle und Bischöfe der Welt echte Heilige wären", schreibt Cucurull in seinem Blog. Es gebe stattdessen "spirituellere und weltlichere" Kardinäle, "aber alle haben die besten Absichten und suchen die Herrlichkeit Gottes". Es gehe zu weit, zu behaupten, "einige Kardinäle seien Mitglieder satanischer Sekten", so Cucurull.

      Amorth dürfte dies nicht anfechten, er bleibt von seiner Mission durchdrungen.     siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683075,00.html                                  

      Streit um "Wollust": Kirche verhüllt Nackte

      "Wollust" in der Kirche entzweit die Gläubigen der bayerischen Stadt Erlangen. Das gleichnamige großformatige Bild einer nackten Frau in der katholischen Herz-Jesu-Kirche wird von Kirchgängern als Pornografie kritisiert. Es ist Teil einer Serie von sieben Bildern des Nürnberger Künstler Béla Faragó, in der er die sieben Todsünden darstellt. Das Bild der "Wollust" zeigt eine üppige nackte Frau mit gespreizten Schenkeln, neben der zwei kleine Männer mit erigierten Penissen stehen. Nach massiven Protesten soll das Bild während der Sonntagsgottesdienste verhüllt werden, kündigte der Vorsitzende des Pfarrge- meinderats, Klaus Koschinsky, bei einer Diskussionsveranstaltung an. Pfarrer Wolfgang Döll, der deshalb angefeindet wurde, sagte: "Ich stehe dazu, dass diese Ausstellung während der Fastenzeit in unserer Kirche stattfindet." Die Bilder soll- ten die Gläubigen zum Nachdenken über sich selbst anregen.                                       siehe  http://www.n-tv.de/panorama/Kirche-verhuellt-Nackte-article772430.html  

       

                                                                                                                          

      Verdacht auf sexuellen Missbrauch in Knabenkonvikt

      Auch im katholischen Bistum Mainz gibt es Verdachtsfälle auf sexuellen Miss- brauch: Im Knabenkonvikt Bensheim soll es bis Ende der siebziger Jahre zu Miss- handlungen und Übergriffen auf Schüler gekommen sein. Jetzt ermittelt die Staats- anwaltschaft. Wie das Bistum Mainz am Mittwoch bekannt gab, richten sich die Vorwürfe gegen den ehemaligen Leiter des 1981 geschlossenen Konvikts sowie einen dort tätigen Priester. Erhoben hätten die Vorwürfe ein ehemaliger Mitarbeiter sowie ein früherer Schüler des Konvikts. Der Direktor schied 1979 aus dem Dienst des Bistums aus. Ein Priester hingegen wird beschuldigt, Schüler aus nichtigem Anlass geprügelt zu haben. Das Knabenkonvikt war ein Internat für Schüler, die ein Gymnasium in Bensheim besuchten. Der Mann habe nach der Schließung der Einrichtung als Gemeindepfarrer gearbeitet und sei inzwischen im Ruhestand.     

      Schwere Vorwürfe sind auch gegen das Kinderheim Vincenzhaus in Hofheim laut geworden. Ein Opfer berichtet von sexuellen Übergriffen eines Erziehers auf den damals 10-Jährigen. Die Zeitung zitiert ihn mit den Worten: "Ich hatte Todesangst, dachte, der will mich umbringen." Der Vorfall sei kein Einzelfall, so der Mann, auch Erzieherinnen hätten sich an den Jungen vergriffen und sie danach stundenlang zum Beten geschickt, "um Abbitte zu leisten". Auch von Untersuchungen beim Heimarzt, bei denen "jedem in die Hose geschaut wurde", und von Schlägen auf den Kopf berichtet das Opfer in der Zeitung.                                                                        

      Währenddessen gibt es in Sachsen einen ersten Verdachtsfall auf sexuellen Miss- brauch in einem Heim für Kinder und Jugendliche. Im Eilenburger Ernst-Schneller- Heim für sogenannte erziehungsauffällige Kinder sollen nach Angaben eines ehe- maligen Heimbewohners in den Jahren 1970 bis 1980 täglich sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche erfolgt sein, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Demnach hätten die Opfer mehrmals täglich sexuelle Belästigungen über sich ergehen lassen müssen, etwa nackt zum Duschraum laufen müssen. Dabei seien einzelne Kinder den Angaben zufolge geschlagen und im Intimbereich berührt worden.                                                                                                                                            siehe  http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,682770,00.html                                               http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_docum ent_38820937                                                                                                                                       http://www.n-tv.de/panorama/Polizei-wimmelte-Opfer-ab-article767866.html                                     http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/Verdacht-auf-sexuelle-Uebergriffe-im-Bistum-Main z-id2702442.html                                                                                                                                 http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/27/0,3672,8048795,00.html                                                         http://www.tagesschau.de/inland/missbrauch128.html                                                                       http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-03/missbrauch-kirche-bensheim                       http://www.focus.de/panorama/vermischtes/bensheim-missbrauchsverdacht-in-katholischem-konvik t_aid_488349.html                                                                                                                               http://www.echo-online.de/suedhessen/bergstrasse/bensheim/Sexueller-Missbrauch-am-Knabenkon vikt;art1233,720648                                                                                                                             http://www.welt.de/news/article6714606/Kinder-in-DDR-Heim-sollen-missbraucht-worden-sein.html http://nachrichten.lvz-online.de/region/eilenburg/verdacht-auf-missbrauch-in-eilenburger-heim/r-eil enburg-a-20879.html                                                                                                                           http://reporter.zdf.de/ZDFde/inhalt/30/0,1872,8049886,00.html                                                            

       

      Die vatikanische K-Bande

      Niederlande - Österreich: Missbrauch auch im Ausland

      Auch in den Niederlanden und Österreich werden Missbrauchsfälle in Einrichtun- gen der katholischen Kirche bekannt. In den Niederlanden sollen sich Nonnen an kleinen Jungen vergangen haben. Insgesamt meldeten sich in den Niederlanden mehr als 200 mutmaßliche Opfer. In Salzburg hatte am Montag Erzabt Bruno Becker einen sexuellen Missbrauch zugegeben.

       Seine Geschichte ist besonders widerlich: Erzabt Bruno Becker missbrauchte ein Kind, das bereits zwei Mal missbraucht worden war.                           Das ist wahre Menschenverachtung.

      In Österreich kommen ebenfalls immer mehr Jahrzehnte zurückliegende Fälle von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche ans Tageslicht.                                          Mehr als 200 mutmaßliche Opfer von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche der Niederlande legten bislang Beschwerden bei Behörden und Hilfsorga- nisationen ein. Die Aufdeckung sei auch durch den Missbrauchsskandal in Deutschland gefördert worden, hieß es in Medienberichten. In der Zeitung "De Telegraaf" schilderte ein heute 63-Jähriger, wie er als knapp Elfähriger von Ordens- schwestern in der katholischen Internatsschule "De Munt" in Tegelen unweit der Grenze zu Nordrhein-Westfalen sexuell missbraucht wurde.

      Ein Geistlicher gestand in der Zeitung "De Limburger" ein, dass er im Jungenpen- sionat "St. Maria ter Engelen" mehrfach Zeuge von Kindesmissbrauch durch Pries- ter geworden sei. Kirchenführer in den Niederlanden befürworten eine unabhän- gige Untersuchung aller Vorwürfe und Verdachtsmomente. Dies wäre "der beste Weg, den Erwartungen der Opfer gerecht zu werden", sagte der Vorsitzende der niederländischen Bischofskonferenz, der Rotterdamer Bischof Ad van Luyn.

      Erzabt bot Elfjährigem Hilfe an - und missbrauchte ihn

      In Salzburg hatte am Montag Erzabt Bruno Becker einen einmaligen sexuellen Miss- brauch eines Minderjährigen vor mehr als 40 Jahren zugegeben und seinen Rücktritt erklärt. Er habe sich bei dem Betroffenen entschuldigt und bedauere seine Tat noch heute aufs Tiefste. In einer Pressekonferenz des Stifts am Dienstag wurden Ausmaß und Hintergründe der Tat klar: Der damals angehende Priester Becker soll erfahren haben, dass der Elfjährige bereits von zwei anderen Ordens- brüdern missbraucht wurde. Daraufhin bat er ihn unter Vorspiegelung von Hilfe zu einem Gespräch, wo er sich dann selbst an dem Jungen verging. Becker sei selbst als Kind sexuell missbraucht worden, hieß es.

      Das Internat des Privatgymnasiums des Bregenzer Zisterzienser-Klosters Mehrer- au im Vorarlberg bestätigte einen Missbrauchsfall und körperliche Gewalt in den 1980er Jahren. Ein Fall damals sei nicht angezeigt worden, sagte der Mehrerau-Abt Anselm van der Linde den "Vorarlberger Nachrichten". Der Pater habe damals seine Tat gestanden und die Kirche ihn nach Tirol versetzt. Dort habe der heute 74-Jährige eine Therapie gemacht und arbeite weiter als Priester. 2001 habe dann ein weiterer Geistlicher seines Klosters einen drogensüchtigen Jungen in Innsbruck missbraucht. Er sei sofort suspendiert und vor Gericht verurteilt worden.

      siehe  http://www.n-tv.de/panorama/Missbrauch-auch-im-Ausland-article767062.html                     http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5itlhsNoJQKYaYOSORJ5ECQkTROXg             http://derstandard.at/1267743814491/Kremsmuenster-Pater-gesteht-Ja-so-ist-es-passiert                     http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,350280                                                                     http://www.epochtimes.de/articles/2010/03/11/555593.html                                                                 http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Missbrauchsfaelle-auch-in-Kremsmuenster-0662405.ece      

       

      Verdacht auf sexuelle Übergriffe bei den Wiener Sängerknaben

      Der Skandal um den sexuellen Missbrauch von Kindern scheint nun auch die Wiener Sängerknaben zu betreffen: Laut der österreichischen Tageszeitung "Standard" soll es dort zu sexuellen Übergriffen und Gewalt gegen Chormitglieder gekommen sein. Das Blatt berichtet von entsprechenden Vorwürfen zweier ehe- maliger Chormitglieder aus Deutschland. Bei den Sängerknaben äußerte man sich bisher nicht zu den Vorwürfen, kündigte aber eine Prüfung der betreffenden Akten im Archiv an.

      Die zwei ehemaligen Chormitglieder berichteten von einer "Terror- und Angstat- mosphäre". Bei einem von ihnen soll es sich um einen heute 33-jährigen Berliner Chirurgen und Orthopäden handeln, der von 1985 bis 1987 dem Knabenchor ange- hörte. Er habe von Duschritualen unter Anwesenheit der Erzieher berichtet. Diese hätten nackten Schülern laut Tipps gegeben, wie sie sich die Genitalien zu waschen hätten. Außerdem sei er selbst von einem älteren Schüler als Neunjäh- riger während einer US-Tournee zu oralem Sex gezwungen worden.

      Bei dem zweiten früheren Chormitglied handelt es sich um einen heute 51-jährigen Münchner Psychologen, der von 1966 bis 1970 in dem Chor sang. Er sagte unter anderem, dass ihm damals ein Kapellmeister im Bus auf einer Deutschlandtournee eine Stunde lang die Hand auf den Oberschenkel gelegt habe. Auf einer US-Tour- nee habe ein Präfekt einem Schüler, der nichts essen wollte, im Bus mit Gewalt den Mund aufgerissen und Essen hineingestopft.                                              

      Auch immer mehr Missbrauchsfälle von Kindern durch katholische Priester kom- men in Österreich ans Licht der Öffentlichkeit. Nach schweren Anschuldigungen wurden am Donnerstag drei Patres des Stiftes Kremsmünster ihrer Ämter entho- ben. Ein 75-jähriger Mönch habe eine ihm vorgeworfene Tat mittlerweile zugeben, sagte Abt Ambros Ebhart in einer Pressekonferenz.                                                          Auch in anderen Teilen des Landes meldeten sich weitere mutmaßliche Opfer von Gewalt und sexuellen Übergriffen. Ein ehemaliger Schüler, dessen Alter mit knapp über 40 Jahren angegeben wird, hatte den Skandal an dem Benediktinerkloster ins Rollen gebracht. Der Ex-Zögling sagte den "Oberösterreichischen Nachrichten", der Missbrauch habe in den 1980er Jahren in einem zur Abtei gehörenden Internat stattgefunden. Abt Ebhart erklärte, insgesamt fünf Personen hätten sich darauf bei der Klosterleitung gemeldet und die Vorwürfe bestätigt.                                                 

      In Baden-Württemberg sind ebenfalls weitere Missbrauchsfälle an kirchlichen Ein- richtungen bekanntgeworden. An der evangelischen Internatsschule Schloss Gaienhofen am Bodensee wurden Kinder und Jugendliche in fünf Fällen sexuell missbraucht. Auch bei der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart sind in den vergangenen Wochen mehrere Hinweise auf Missbrauchs-Fälle eingegangen. Neue Vorwürfe gibt es auch gegen Erzieher aus der Vorschule der Regensburger Domspatzen: Dort sollen sogar in der jüngeren Vergangenheit Kinder mit fragwür- digen Methoden schikaniert worden sein. Ein heute 19-Jähriger sagte dem Bayeri- schen Rundfunk, dass sich noch vor etwa zehn Jahren Internatsschüler, die die Nachtruhe störten, stundenlang barfuß in den dunklen Waschraum stellen muss- ten. Klosterschwestern hätten den Buben verboten, sich zu setzen oder an die Wand zu lehnen. Auch im Erzbistum Bamberg ist es den neuesten Angaben zufol- ge zu Übergriffen gekommen.                                                                                                    siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683128,00.html                                     http://www.sueddeutsche.de/panorama/519/505708/text/                                                                   http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-03/wiener-saengerknaben-zoellitsch-papst         http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/medien/missbrauchsfaelle_ohne_ende_1.5195283.html           http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/art58,350267                                                             http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/oesterreich-missbrauch-bei-wiener-saeng erknaben_aid_488813.html                                                                                                                 http://derstandard.at/1268402705024/Hotline-fuer-Opfer-Traumatische-Szenen-bei-den-Saengerknab en                                                                                                                                                           http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Missbrauch-auch-bei-Wiener-Saengerknaben;art1 54776,2255968                                                                                                                                    

       

      Missbrauchsfall im Bistum des Pseudo- Papstes Ratzinger aufgedeckt                           Wieviel und was wusste Josef Ratzinger - der sogenannte Papst

      Der Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche erreicht nun auch Papst Benedikt XVI. In das Bistum des damaligen Erzbischofs Ratzinger wurde in den achtziger Jahren ein pädophil belasteter Priester versetzt - der sich dort erneut an Jugendlichen verging. Das bestätigte das Erzbischöfliche Ordinariat in München der "Süddeutschen Zeitung". Der damalige Erzbischof Joseph Ratzinger habe persönlich dem Umzug des pädophilen Priesters von Essen nach München im Jahr 1980 zugestimmt, da der junge Priester in Essen nicht mehr zu halten war. Der SZ liegt die eidesstattliche Erklärung des damals elf Jahre alten Opfers aus Essen vor, wonach ihn der Priester zum Oralverkehr gezwungen habe. Der Täter sollte zur Therapie nach München kommen. Er wurde aber sofort wieder in einer Gemeinde eingesetzt.                                                                                                                     "Diesen Beschluss hat der damalige Erzbischof mit gefasst", teilte das Erzbistum der Zeitung mit. Die Verantwortung für den erneuten Einsatz des Priesters übernahm als typisch katholisches Bauernopfer der frühere Generalvikar Gerhard Gruber. "Der wiederholte Einsatz des Mannes in der Pfarrseelsorge war ein schwerer Fehler", sagte der 81-Jährige der Zeitung. "Ich übernehme dafür die volle Verantwortung. Ich bedauere zutiefst, dass es durch diese Entscheidung zu dem Vergehen mit Jugendlichen kommen konnte und entschuldige mich bei allen, denen Schaden zugefügt wurde."                                                                                          

      Unter Ratzingers Vorsitz befasste sich der erzbischöfliche Ordinariatsrat am 15. Januar 1980 mit dem Fall. Laut Sitzungsprotokoll habe der Kaplan "für einige Zeit um Wohnung und Unterkunft" in einer Münchner Pfarrgemeinde gebeten: "Kaplan H. wird sich einer psychisch-therapeutischen Behandlung unterziehen." Trotzdem meldeten Ratzinger und sein Erzbistum den Kinderschänder nicht der Polizei. Im Sitzungsprotokoll heißt es stattdessen lediglich über die Wohnungssuche des Geistlichen: "Dem Gesuch wird zugestimmt."

      Der Psychotherapeut Werner Huth erhob schwere Vorwürfe gegen das Essener Bistum. Huth sagte dem Berliner "Tagesspiegel", er habe die Bistumsleitung davor gewarnt, den pädophilen Kaplan in der Jugendarbeit einzusetzen. Auch in der Amtszeit von Ratzinger habe er seine Bedenken leitenden Geistlichen vorgetragen, darunter auch einem Weihbischof, sagte der Psychotherapeut. Die Warnungen seien ignoriert worden. Der heute 80-jährige Huth hat als Psychiater und Psycho- therapeut unter anderem sexuelle Störungen behandelt und war lange Berater für die katholische und die evangelische Kirche.                                                                      

      Vom Vatikan gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Vorfall. Auch der pädophile Priester wollte sich dem Blatt zufolge zunächst nicht äußern. 

      siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683332,00.html                                   http://www.faz.net/s/Rub79FAD9952A1B4879AD8823449B4BB367/Doc~E3531D66E6D2249868A5B51951 020A8CC~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                                                                         http://www.sueddeutsche.de/politik/640/505828/text/                                                                           http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h038UDYYWLcLOcHNKnAKQdCj_ZWA         http://www.pr-inside.com/de/papst-in-missbrauchsfall-eines-priesters-verwickel-r1773526.htm           http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Missbrauch-Kirche-Papst;art1117,3055525                           http://www.bild.de/BILD/news/2010/03/13/missbrauchs-skandal/ratzinger-bistum-setzt-paedophilen-p farrer-ein.html                                                                                                                                     http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Papst-war-an-fragwuerdiger-Entscheidung-beteiligt/story /10538500                                                                                                                     http://www.br-online.de/aktuell/papst-ratzinger-missbrauch-ID1268420517128.xml                             http://www.focus.de/politik/deutschland/katholische-kirche-paedophiler-priester-in-ratzingers-dioez ese_aid_489169.html                                                                                                                           http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/24/0,3672,8050648,00.html                                                         http://www.derwesten.de/nachrichten/Kirche-bestaetigt-Missbrauchsfall-in-Ratzingers-Bistum-id2724 245.html                                                                                                                                               http://www.n-tv.de/politik/Was-wusste-der-Papst-article773678.html                                                   http://nachrichten.rp-online.de/article/politik/Bistum-raeumt-schwere-Fehler-ein/70684                   http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/13/iptc-bdt-20100313-91-24202600xml                                         http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Missbrauch-Papst;art1117,3056203                                       http://www.welt.de/vermischtes/article6800005/Erzbistum-suspendiert-paedophilen-Pfarrer-H.html   http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~ED912D82AE3874E0B9012AD0D0 417C858~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                                                                             http://www.focus.de/panorama/vermischtes/erzbistum-muenchen-paedophiler-pfarrer-suspendiert_ aid_489966.html                                                                                                                                  

       

      Wird hier versucht den Belzebub mit teuflichen Unterstellungen zu bekämpfen?

      Vatikan sieht Papst als Opfer einer Kampagne                                                           Die heuchelnden Täter stilisieren sich zu bedauernswerten Opfern                                   Wann bricht der Papst das Schweigen?

      Der Vatikan reagiert pikiert auf die Enthüllungen neuer Missbrauchsfälle in Deutschland: Papst Benedikt XVI. solle offenbar unter allen Umständen in die Skandale "hineingezogen" werden. Seit 2001 wurden dem Petersdom 3000 Vor- fälle weltweit gemeldet, wobei Experten die Dunkelziffer als mindestens 20 mal so hoch einschätzen. Gegen 60 Prozent der Betroffenen strengte die Kirche seinen Angaben zufolge keine Prozesse, sondern lediglich disziplinarische Maßnahmen an. Der Grund war laut Scicluna meistens das "fortgeschrittene Alter" der Beschul- digten.                                                                                                                                                Der Vatikan sieht Papst Benedikt XVI. als Opfer einer Kampagne im Skandal um sexuelle Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche in Deutschland. "In den letzten Tagen gab es einige, die mit einer gewissen Verbissenheit in Regensburg und in München nach Elementen gesucht haben, um den Heiligen Vater persönlich in die Missbrauchs-Fragen mit hineinzuziehen", kritisierte Vatikan-Sprecher Fede- rico Lombardi am Samstag in Rom. Diese Versuche seien jedoch "gescheitert".   

                       Wieder einmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte ...  

      Lombardi bezog sich dabei auf neu bekannt gewordene Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen, die Benedikts Bruder Georg Ratzinger lange Zeit geleitet hatte, sowie auf einen Fall in München, in dem Ratzinger als damaliger Erzbischof von München und Freising der Versetzung eines wegen Kindesmiss- brauchs vorbelasteten Priesters von Essen nach München zugestimmt hatte. Der Mann wurde in München wieder in einer Gemeinde eingesetzt, fiel erneut mit pädophilen Handlungen auf und wurde deshalb auch verurteilt.                                     In dem Münchner Fall sei deutlich, dass der damalige Münchner Erzbischof Joseph Ratzinger nichts zu tun gehabt habe mit Entscheidungen, "nach denen es später dann zu den Missbräuchen kommen konnte", betonte der Papst-Sprecher. Der frühere Generalvikar Gerhard Gruber in Ratzingers alter Diozöse bezeichnete den Einsatz des Mannes in der Pfarrseelsorge mittlerweile als "schweren Fehler" und übernahm die volle Verantwortung.

      Angesichts der sich häufenden Meldungen über Kindesmissbrauch in der katholi- schen Kirche plädiert Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der Katholiken, für eine Aufhebung des Zölibats für Priester. Die Kirche müsse Konsequenzen struktureller Art ziehen und dabei überlegen, ob es kirchenspezifische Bedingun- gen für den Missbrauch gebe, sagte Glück. "Dazu gehört zweifellos eine Auseinan- dersetzung mit dem ganzen Thema Sexualität, angefangen vom Umgang damit bis hin zur Auswahl des kirchlichen Personals." Auch der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke stellt die Pflicht zum Zölibat infrage. Er plädierte dafür auch katholischen Priestern die Ehe zu erlauben. Eine Koexistenz von Zölibat und verheirateten Geistlichen sollte möglich sein. Einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der großen Zahl von Missbrauchsfällen in katholischen Einrichtungen und dem Zölibat sieht Jaschke aber nicht. "Allerdings kann die zölibatäre Lebens- form auch Menschen anziehen, die eine krankhafte Sexualität haben", sagte der katholische Geistliche.

      Im Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen haben sich unterdes- sen neue Betroffene zu Wort gemeldet. Ein Ex-Schüler berichtete, dass er bis in die neunziger Jahre sexuelle Gewalt erlebt hätte. Bislang waren nur Fälle aus den fünf- ziger und sechziger Jahren bekannt. Der Ex-Schüler Thomas Mayer berichtete, er habe sexuelle und körperliche Gewalt bis zum Verlassen des Internats 1992 als all- gegenwärtig erlebt.                                                                                                                        Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche ist nach Ansicht der Reformbewe- gung "Wir sind Kirche" eine Entschuldigung von Papst Benedikt XVI. überfällig. "Wir sind enttäuscht, dass der Papst bisher kein mitfühlendes Wort für eine Bitte um Vergebung und Versöhnung gefunden hat", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner am Samstag in München.                                                                           Die Grünen fordern eine unabhängige Untersuchung der Missbrauchsfälle nach dem Vorbild Irlands. "Die Bundesregierung darf die Aufklärung nicht allein der Kirche oder anderen Institutionen wie der Odenwaldschule überlassen", sagte Grünen-Chefin Claudia Roth. “Statt Runder Tische müsse sie "eine nationale unab- hängige Untersuchungskommission einsetzen und mit den nötigen Mitteln aus- statten". Als Vorbild benannte Roth Irland, wo eine solche Kommission erfolgreich gearbeitet habe.                                                                                                                             siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683404,00.html                                   http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/missbrauchsskandal-vatikan-beklagt-kamp agne-gegen-den-papst_aid_489304.html                                                                                             http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/missbrauchsaffaere-bischof-fuer-zoelibats- lockerung_aid_489241.html                                                                                                                 http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/13/iptc-bdt-20100313-214-24203646xml                                       http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE62C05520100313                                                 http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jU41GZmNj7a223rEZg-zsK3ADDLQ               http://www.abendzeitung.de/bayern/172281                                                                                       http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2411725_Der-Vatikan-ist-nervoes.html           http://www.news-adhoc.com/vatikan-bestreitet-verantwortung-des-papstes-idna2010031388580/       http://www.derwesten.de/nachrichten/Vatikan-sieht-Papst-als-Opfer-einer-Verschwoerung-id2727025 .html                                                                                                                               http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/6/0,3672,8050726,00.html                                                           http://www.tagesschau.de/ausland/papst700.html                                                                               http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/13/iptc-bdt-20100313-214-24207230xml                                       http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1419240/Vatikan-sieht-Kampagne-gegen-Papst-Benedi kt-XVI.html                                                                                                                                           http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683441,00.html                                                 http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/18/0,3672,8052274,00.html                                                         http://www.welt.de/die-welt/politik/article6764191/Der-Papst-unter-Verdacht.html                             http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E0D148780AEE84F03AB7A7B784 208B562~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                                                                  

      "Cholerisch und jähzornig" - Vorwürfe gegen Papstbruder

      Nun gerät Papstbruder Georg Ratzinger erneut unter Druck: Er soll mit Stühlen nach Jungen geworfen haben. Zudem habe es im Internat der Domspatzen Vergewaltigungen gegeben.                                                                                                        Im Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen soll es bis mindestens 1992 schwere sexuelle Übergriffe gegeben haben. Der ehemalige Schüler Thomas M. sagte dem "Spiegel", dass er selbst bis zum Verlassen des Internats 1992 sexu- elle Gewalt erlebt habe und von älteren Schülern vergewaltigt worden sei. Auch in der Wohnung eines Präfekten sei es zu Geschlechtsverkehr zwischen Schülern gekommen. Bislang waren nur Missbrauchsfälle aus den 50er und 60er Jahren bekannt.                                                                                                                                           Dem Papstbruder und ehemaligen Domchef Georg Ratzinger warf der Ex-Schüler überdies vor, "extrem cholerisch und jähzornig" gewesen zu sein. So habe Ratzin- ger bei Chorproben erzürnt Stühle nach den Jungen geworfen. Weder der 86-jähri- ge Ratzinger noch das Bistum Regensburg wollten sich zu den Vorwürfen äußern. siehe    http://www.n-tv.de/politik/Vorwuerfe-gegen-Papstbruder-article773794.html                       http://www.derwesten.de/nachrichten/Vatikan-sieht-Papst-als-Opfer-einer-Verschwoerung-id2727025 .html                                                                                                                                     http://www.regensburg-digital.de/domspatzen-missbrauch-brutalstmoglicher-aufklarer-kirche/05032 010/                                                                                                                                                  

      siehe auch Video                                                                                                                           http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-Stif tung-article767349.html                              

      siehe auch                                                                                                                                         “Dunkle Tage der Kindheit”

      Ist das das unverhüllte Schuldeingeständnis des ehem. Kardinals Ratzinger?

      Angelus-Gebet in Rom: Papst schweigt zu neuen Missbrauchsvorwürfen

      Touristen im Vorfrühling auf dem Petersplatz in Rom, ein friedliches Bild. Doch hinter den Mauern des Vatikans brodelt es. Auch am Tiber wird jetzt offen geäu- ßert, was andernorts im Zuge des deutschen Missbrauchsskandals schon zu hören war: Manchen kämen die schmutzigen Nachrichten von massenhaften sexuellen Vergehen in der Kirche durchaus zupass, um Papst Benedikt XVI. direkt anzugreifen. Und Benedikt schweigt, will sich offensichtlich von jenen nicht unter Druck bringen lassen, die nach einem persönlichen Wort oder einer Entschuldi- gung dieses deutschen Papstes zu dem Skandal rufen. Am Sonntag im Angelus- gebet ging der deutsche Pontifex, Oberhaupt von mehr als einer Milliarde Katholi- ken, auf das Gleichnis vom verlorenen Sohn ein, nicht aber auf die sündigen Söhne der Kirche in seiner Heimat.

      Kein klärendes Wort, kein Trost, keine Entschuldigung: Papst Benedikt XVI. schweigt weiter zum sexuellen Missbrauch an katholischen Einrichtungen in Deutschland. Beim Angelus-Gebet am Sonntag in Rom ging der deutsche Pontifex mit keinem Wort auf den Skandal ein. Ansonsten thematisiert Benedikt bei dem Gebet am Ende der Messe durchaus aktuelle Ereignisse. An diesem Sonntag nicht. Dabei hatten katholische Gläubige zuletzt deutlich gesagt, dass sie sich ein klärendes Wort vom Oberhaupt der Katholiken wünschen. "Wir sind enttäuscht, dass der Papst bisher kein mitfühlendes Wort für eine Bitte um Vergebung und Versöhnung gefunden hat", sagte der Sprecher der Reform-Bewegung "Wir sind Kirche", Christian Weisner, bereits am Samstag.

      Dabei kommen immer mehr Fälle ans Tageslicht. So wurde am Sonntag bekannt, dass wegen eines möglichen Falls von sexuellem Missbrauch ein Pfarrer in Münster von seinem Dienst entpflichtet worden ist.

      Neuer Verdachtsfall in Münster

      Wie die Bischöfliche Pressestelle mitteilte, hatte sich der Pfarrer in der Gemeinde St. Benedikt in Münster aufgrund der aktuellen Diskussion um sexuellen Miss- brauch in der Kirche "an längere Zeit zurückliegende Vorfälle mit Jugendlichen erinnert". Daraufhin bat er den Münsteraner Bischof Felix Genn um eine Entpflich- tung vom Dienst. Der Bischof kam diesem Wunsch nach. Es lägen bislang aber "keine aktuellen Anschuldigungen oder Verdachtsäußerungen" gegen den Pfarrer vor.                                                                          

      Das Angelus-Gebet am Sonntag war der erste öffentliche Auftritt des Papstes, nachdem am Freitag eine folgenreiche Entscheidung aus seiner Amtszeit als Münchner Erzbischof (1977 bis 1982) bekannt geworden war. Der spätere Papst hatte 1980 der Versetzung eines Priesters von Essen nach München zugestimmt, der zuvor einen Elfjährigen sexuell missbraucht haben soll. Später wurde der Priester wegen erneuten sexuellen Missbrauch verurteilt.                                               siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683483,00.html                                     http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/14/iptc-bdt-20100314-296-24210428xml                                       http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/18/0,3672,8052274,00.html                                                         http://www.n-tv.de/politik/Papst-aeussert-sich-nicht-article774474.html                                               http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683483,00.html                                                 http://www.sueddeutsche.de/politik/706/505892/text/                                                                         http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2422100_Papst-fuehlt-sich-verfolgt.html         http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h5g7VKDqarWljvXxqRRUYiYjv2lQ               http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=1189410&kat=3                                                                  

      siehe auch Video                                                                                                                             http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Wie-lange-will-Benedikt-XVI-schweigen -article774579.html                                    

      siehe auch   www.brakhage.info/vatikan-7   sexueller Missbrauch                                 und    www.brakhage.info/vatikan     Sex-Priester                                                                und  www.brakhage.info/vatikan-6   Bücherliste                                                                  und    www.brakhage.info/vatikan-8   Erschütterndes aus Irlands Häusern ...  und    Vikar wegen Besitzes und Verbreitens von Kinderpornos beurlaubt             

      Das alles im Zusammenhang betrachtet soll nur eine unglück- selige Verkettung missverständlicher Umstände sein?              Warum nicht - manche Menschen glauben ja auch noch immer, dass die Kinder nicht geboren, sondern vom Klapperstorch gebracht werden ...

      Herr Ratzinger, treten Sie endlich als Papst zurück, sie handeln absolut unchristlich, sind für die katholische Kirche längst untragbar und ein einziger großer Schadensfaktor geworden

       

                                                                       Missbrauchs-Talk bei Maischberger                Anklage ist die schlechteste Verteidigung        Die katholische Kirche ist doch keine kriminelle Vereinigung - oder etwa doch?       Kirchenaustritte - stiller Protest nimmt dramatisch zu                                                      Pädophile pflegen eine erstaunlich große Lobby                                                                  Soll das Zöllibat abgeschafft werden?

      Selbstdemontage bei "Menschen bei Maischberger": In der Diskussion um Kindes- missbrauch durch Priester zeigt sich, dass die Verteidiger der katholischen Kirche mit dem Rücken zur Wand stehen. Ihre Argumente: Die anderen sind schuld - oder mindestens genauso schlimm.

      Es war Ostern, und wie so oft vorher haben sie mit den anderen Kindern aus der Gemeinde auf dem Dachboden herumgetollt. Aber irgendwann waren die anderen Kinder gegangen und Benedikt Treimer und seine beiden Geschwister brauchten jemanden, der mit ihnen spielt. Die Eltern waren beschäftigt, aber der Kaplan sagte: Klar spiele ich mit euch. Also kam er mit auf den Dachboden.                              "Wen ich erwische, der gehört mir", sagte der Kaplan, und erwischt hat er dann Benedikt, damals zwölf Jahre alt, und spätestens, als die Hand des Kaplans in seiner Hose war, wusste Benedikt, dass es kein Spiel mehr war. Danach sollten sich dann die beiden Geschwister verstecken, während der Kaplan und Benedikt im Nebenzimmer warteten, und kaum waren Bruder und Schwester außer Sicht- weite, umarmte der Kaplan Benedikt von hinten, verlangte, dass er die Hose herun- terziehe, bedrängte ihn.                                                                                                                 Daheim erzählte die Schwester alles, zum Glück, denn Benedikt war so geschockt, dass er gar nichts sagen wollte. Immer hatte die Mutter der Kirche vertraut, war selbst engagierte Christin und jetzt das. Dieser Kaplan war ihr schon vorher aufge- fallen: Ihr Vater lag im Sterben, und dieser Mann saß stumm neben ihr, eiskalt, es interessierte ihn nicht. Die Mutter informierte den Stadtpfarrer, der glaubte ihr sofort, das wundert sie noch heute, und am nächsten Tag war der Kaplan ver- schwunden. Zu einer Anzeige kam es nicht.

      Benedikt wollte nicht mehr über den Vorfall sprechen, er wollte ihn vergessen, und der Anwalt sagte: Wenn ihr vor Gericht geht, wird alles an die Öffentlichkeit gezerrt. Die Familie unterschrieb ein Stillschweigeabkommen mit der Kirche. Benedikt bekam etwas Geld und einen lauwarmen Entschuldigungsbrief des Kaplans. Die Familie forderte, dass dieser Mann nie wieder in der Jugendarbeit eingesetzt werden dürfe, doch die Kirche verweigerte eine Garantie. Und so kam es, dass der pädophile Kaplan wenig später wieder im Auftrag der Kirche mit Kindern zu tun hatte, da missbrauchte er dann einen kleinen Jungen 22-mal.

      Sie macht das gut. Sandra Maischberger hatte sich am Dienstagabend das Thema "Die Priester und der Sex: Verschweigen, verleugnen, vertuschen?" vorgenommen.                                                                                                                               Und Maischberger lässt zuerst und konsequent die Opfer zu Wort kommen, lässt sie ausreden, ihre Geschichten erzählen, hört zu.                                                                Die Geschichte von Benedikt spricht für sich. Wer wollte so einen ungeheuerlichen Vertrauensmissbrauch, wie er ihn erlebt hat, rechtfertigen?                                              Wer könnte eine Kirche verteidigen, die wissentlich einen Pädophilen wieder auf Kinder loslässt?                                                                                                                               Wer wollte eine Institution entschuldigen, die, wie der Komponist und ehemalige Regensburger Domspatz Franz Wittenbrink berichtet, sadistische Gemeinheiten als Erziehungsmethode zulässt?

      "Ich will einen kleinen Zwischenruf machen", sagt der Salzburger Weihbischof Andreas Laun, aber Maischberger lässt es nicht zu, dass er Wittenbrink unter- bricht, noch nicht, erst darf der Musiker noch in Ruhe die Kopfnüsse und die eingerissenen Ohren beschreiben, die er als Kind in Regensburg erlebt hat, dann kommt der Bischof zu Wort.                                                                                                        

      Und der erzählt von seinem Vater. Der habe ihn ja auch geschlagen. Gewalt in der Erziehung habe eine lange Geschichte, die habe es nicht nur in der Kirche gege- ben.                                                                                                                                                   So sieht das auch die Schriftstellerin Gabriele Kuby. Sie trauert um die Kirche, sagt sie. Denn die Kirche habe doch eine wunderbare Botschaft zu verkünden von der Liebe Gottes, die werde jetzt ja völlig verdeckt. Missbrauch gebe es überall, in der ganzen Gesellschaft, das sei kein kirchliches Problem.

      Es sollte an diesem Abend die einzige Argumentationslinie der Verteidiger bleiben: Gewalt und Missbrauch ist zwar schlimm, alles muss aufgeklärt werden, aber so etwas gab es schon immer. Und längst nicht nur in der katholischen Kirche, son- dern überall. Im Fall von Benedikt, sagt der Bischof, sei es wohl so, dass ein Ein- zelner in der kirchlichen Verwaltung versagt habe, als er den Kaplan wieder auf Kinder losgelassen hat. Nein, da sei kein System.                                                              "Wir haben es mal mit einer Karte versucht", sagt Sandra Maischberger. Ihr roter Hosenanzug erinnert ein wenig an den Papst oder an den Teufel, auch ästhetisch also ausgewogen, und die Einblendung der Landkarte macht auch dem letzten Zuschauer augenfällig, dass von Einzelfällen längst nicht mehr die Rede sein kann. In 20 von 27 deutschen Bistümern wurden in den vergangenen Wochen Miss- brauchsfälle bekannt. Was kann man da tun?

      Die TV-Moderatorin Maria von Welser fordert die Abschaffung des Zölibats und das Priesteramt für Frauen, so könne der Klerus normalisiert werden. Und wer Priester werden wolle, müsse sich wissenschaftlich durchleuchten und psychologisch begutachten lassen.                                                                                                                      Von so etwas wollen weder Bischof Laun noch Gabriele Kuby etwas wissen. Kuby kommt jetzt in Fahrt. Sie hoffe auf eine Läuterung der Kirche. Jetzt steige der Druck auf die Kirche, ihre Feinde glauben, sie in die Knie zwingen zu können, sie zwin- gen zu können, ihre Sexualmoral aufzugeben. Das Problem sei doch vor allem unsere übersexualisierte Gesellschaft. Schuld seien die 68er mit ihrer sexuellen Revolution. Die Grünen, die "taz" und die Humanistische Union würden doch Sex mit Kindern propagieren!                                                                                                             Neben der Frage, wer von den drei Beschuldigten Frau Kuby wohl zuerst für diese Behauptung verklagen wird, dämmerte dem Zuschauer: Gab es da nicht einmal diese Ultrakonservative auf der Bühne bei Sabine Christiansen, die einfach mal so behauptet hat, jedes dritte Kind in Schweden sei psychisch krank, weil in einer Krippe erzogen wurde?                                                                                                              Bingo. Das war Kuby.

      Wer sie nicht wegen ihres Buches "Mein Weg zu Maria" kennt, hat vielleicht noch ihre flammende Anklage gegen die gottlosen Harry-Potter-Bücher in Erinnerung. Und weil sie schon einmal da ist, nutzt sie die Zeit noch dafür, sich darüber zu empören, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den After als Sexualorgan anpreise. Mit dieser Frau am Tisch ist eine geordnete Diskussion nur schwer möglich, und so ging es zunehmend drunter und drüber. Vernünftige Stimmen wie jene des Ex-Jesuiten Heiner Geißler, der von der Kirche mehr Trans- parenz forderte und ansonsten das Problem vor allem im Missbrauch von Macht sehen wollte, gingen zunehmend im Schlachtengetümmel unter.             

      Maria von Welser sagte immer weniger, und auch Sandra Maischberger betrachtete die Kirchenfreunde streckenweise stumm bei der eigenen Demontage. "Hören Sie besser zu!", herrschte der Bischof den Komponisten Wittenbrink an, als der sich erdreistet hatte, den Ausführungen Launs zu widersprechen. So ist das also, wenn man als erwachsener Mann vor laufender Kamera wieder zum Domspatz gemacht wird.                                                                                                                                                      "Warum schaut man eigentlich bei den Evangelischen nicht genau hin?", will Laun dann noch wissen. Ja, die anderen, die sind doch mindestens genauso schlimm. Wer sich auf solchem Niveau verteidigen muss, steht mit dem Rücken zur Wand. "Verschweigen, verleugnen, vertuschen?", hieß es im Sendungstitel.

      Man fragt sich, warum das Fragezeichen nötig war.                                                           

      siehe  http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,682701,00.html                                                           http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/missbrauchsopfer-das-reden-der-laemmer_ai d_487892.html                                                                                                                                     http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/tid-17487/missbrauchsopfer-er-hat-sich-bed ient-ich-habe-geschwiegen_aid_487803.html                                                                                   http://www.focus.de/wissen/bildung/theologie/tid-17494/missbrauchsskandale-unzucht-im-schoss-de r-kirche_aid_488025.html                                                                                                                   http://www.focus.de/wissen/bildung/Geschichte/tid-17484/paedophilie-geschichte-des-sexuellen-mis sbrauchs_aid_487760.html                                                                                                                   http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32212/1.html                                                                               http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/sexueller-missbrauch-zwischen-verjaehru ng-und-vergeltung_aid_488404.html                                                                                                   http://www.derwesten.de/nachrichten/Fluesterkinder-sollen-ueber-ihr-Schicksal-laut-reden-id270889 1.html                                                                                                                                                   http://www.derwesten.de/kultur/literatur/Fluesterkind-ergreifend-mutig-aber-nichts-fuer-zart-Besaite te-id2708896.html                                                                                                                                 http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/umgang-mit-missbrauch-scharfe-kritik-an-k atholischer-kirche_aid_488768.html                                                                                                   http://www.focus.de/politik/deutschland/kirchenaustritte-und-sie-gehen-doch_aid_488762.html         http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-17497/missbrauchsskandal-das-langsame-ausbluten-der- kirche_aid_488133.html                                                                                                                       http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,682907,00.html                                                     http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/mehr-kirchenaustritte-stiller-protest-670646.html   http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=1188549&kat=4                                                                     http://www.tagesschau.de/inland/missbrauch132.html                                                                       http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/zentralkomitee-der-katholiken-praesident- glueck-stellt-zoelibat-infrage_aid_489211.html                                                                                   http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/tid-17540/paedophilen-lobby-sexualitaet-ni x-pfui_aid_489090.html                                                                                                                       http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/zentralkomitee-der-katholiken-praesident- glueck-stellt-zoelibat-infrage_aid_489211.html                                                                                   http://www.tagesschau.de/inland/missbrauchsskandal102.html                                                         http://www.sueddeutsche.de/bayern/653/505841/text/                                                                         http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE62C07320100313                                                 http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E8FF877FED7B64AF1997FED482 E257926~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                                                                           http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3941&alias=wzo&cob=478310                   http://www1.ndr.de/nachrichten/zoelibat100.html                                                                               http://www.br-online.de/bayern2/theologik/schaender-gottes-sexueller-missbrauch-kirche-ID1268318 518920.xml                                                                                                                                         http://www.salzburg.com/online/homepage/aktuell/Missbrauch-in-der-Kirche-Uns-fehlt-der-Mut-zur- Wahrheit.html?article=eGMmOI8V670CsAWtvIBHlNZgnE8ZLtLz4t28UEA&img=&text=&mode=           http://www.welt.de/die-welt/politik/article6764189/Justizministerin-darf-mit-am-Runden-Tisch-sitzen. html                                                                                                                                                     http://www.blauenarzisse.de/v3/index.php/aktuelles/1436-katholische-missbrauchs-skandale-in-deut schland-2010-ein-ueberblick                                                                                                              

      siehe auch Video                                                                                                                             http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_19_030/aufklaerung_von _sexuellem.html                                                                                                                         http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/994768/Vatikan-Der-Umgang-mit-de m-Missbrauch#/beitrag/video/994768/Vatikan-Der-Umgang-mit-dem-Missbrauch    

      Auch Sie, als Bürger und Christ können ganz gezielt Einfluss nehmen, ihrer Empörung Luft verschaffen und der römisch-katholischen Kirche die rote Karte zeigen, belegen, dass das Ende der Geduld mit einem bornierten, dogmatisch gegen die Menschen ausgerichteten Vatikan und Papst erreicht ist.                                                                                                Treten Sie massenhaft aus der Kirche aus und begründen Sie diesen Austritt schriftlich bei Ihrer Diözese, bei ihrem Priester oder Bischof. Sie brauchen die römisch-katholische Amtskirche nicht um ihren Glauben zu leben, absolut nicht.                                                                                          Wenden Sie sich von ihr ab, notfalls auch mit stillem Protest und Austritt. Der letzte, der geht, macht dann in der Kirche das Licht aus, denn dann sind die Priester und Bischöfe nur noch unter sich und können sich gegenseitig sexuell missbrauchen ...                                        

       

                                                                                                   Kann man einem Bischof oder sogar einem Papst Benedikt glauben und Vertrauen schenken, der in seinem Amt als Kardinal und Präfekt der römischen Glaubenskongregation die absolute und strenge Geheim- haltung forderte und damit maßgeblich Mitverantwortung für das Verschweigen von Kinderschänder / Kinderficker-Verbrechen durch römisch-katholische Priester trägt?

      Kardinal Joseph Ratzinger ordnete im Namen der vatikanischen Glaubenskongre- gation am 18.5.2001 die Geheimhaltungspflicht bei Kinderschänder-Verbrechen von Priestern an, die bereits einige Tage zuvor von Papst Johannes Paul II. verkündet worden war.
      Wörtlich schreibt der jetzige Papst u. a. über Straftaten "gegen die Sittlichkeit", nämlich "die von einem Kleriker begangene Straftat ... mit einem noch nicht 18jährigen minderjährigen Menschen" ... und schlussendlich heißt es dazu wörtlich: "Prozesse dieser Art unterliegen der päpstlichen Geheimhaltung" (= "Huiusmodi causae secreto pontificio subiectae sunt"

      Sowohl Johannes Paul II. als auch Joseph Kardinal Ratzinger bekräftigen aus- drücklich das Kirchengesetz von Johannes XXIII., das bei Zuwiderhandlung die Exkommunikation aus der Kirche anordnet, was nach römisch-katholischer Lehre die spätere ewige Hölle bedeutet.                                                                                              Wohlgemerkt: Nicht für die Kinderschänder, sondern für diejenigen, welche die Verbrechen öffentlich machen.
      Nachdem Papst Johannes Paul II. für diese Gesetze und Verordnungen nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden kann, konzentriert sich die Anklage auf Papst Benedikt XVI. Um ein unvoreingenommenes Verfahren hinsichtlich der Geheimhal- tungen und damit auch der Begünstigung weiterer Verbrechen zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass Joseph Ratzinger zuvor von seinem Papstamt zurücktritt. Und dies gebietet unabhängig davon auch der Anstand gegenüber den unzähli- gen Opfern. Deshalb die Aufforderung:

      Papst Benedikt XVI., treten Sie zurück!                                                              

      Gleichzeitig müssen von seinem Nachfolger folgende Forderungen zwingend erfüllt werden: Auslieferung aller vatikanischen Kinderficker- Verbrecher an die staatliche Justiz - und Offenlegung aller "Geheim- Akten" über derartige und ähnliche Verbrechen gegen die Menschlich- keit!

      Allein die Tatsache, dass Benedikt XVI. offenbar nicht einmal daran denkt, dies zu tun, reicht für sich schon als Rücktritts-Grund.

      Dieser derzeitige Papst schreibt in einem Hirtenbrief über die “Initiative: Wir sind Kirche” an alle deutschsprachigen Bischöfe:                                                                        Diese Initiativen richten sich an das ganze christliche Volk, wenn auch die eigent- lichen Adressaten der Papst und die Bischöfe sind. Die rasche Ausbreitung der Initiativen in vielen Ländern Europas und darüber hinaus gibt Anlaß zu großer Sor- ge. Wie Sie wissen, besteht der Inhalt dieser „Kirchenvolks-Begehren“ aus einer Reihe von Forderungen, die zum Teil der kirchlichen Lehre widersprechen und in offenem Gegensatz zur kirchlichen Ordnung stehen. Es ist offensichtlich, daß sol- che Initiativen von der Kirche in keiner Weise gutgeheißen werden können.

      Darum ersucht Sie diese Kongregation, die Entwicklung dieser Gruppen weiterhin aus der Nähe zu verfolgen und eventuell auch Vorkehrungen zu treffen, damit sich die Gläubigen – und besonders die Priester – nicht aktiv daran beteiligen. Diese Gruppen gehen weit über berechtigte Anliegen hinaus, sie tragen zu einer Spal- tung zwischen dem Volk Gottes und der kirchlichen Leitung bei, sie propagieren unter den Gläubigen ein unannehmbares demokratisches Kirchenmodell sowie eine Auffassung der Moral, die in manchen Punkten der katholischen Lehre direkt entgegensteht.

      Lassen Sie sich das mal durch den Kopf und auf der Zunge zergehen: ... ein unannehmbares demokratisches Kirchenmodell ... als ob wir das nicht selber wüssten, dass Katholizismus und Demokratie zwei völlig unvereinbare Gegensätze sind und immer sein werden.

      Auch gegen eine eventuelle, genau zu umschreibende Beteiligung der Gruppe „Wir sind Kirche“ beim Delegiertentag bestehen keine grundsätzlichen Einwände. Allerdings müßte in diesem Fall öffentlich klargemacht werden, daß damit keine offizielle kirchliche Anerkennung der Gruppe verbunden ist. Diese propagiert näm- lich Auffassungen, die in einigen Punkten nicht voll mit der Lehre und der Disziplin der Kirche übereinstimmen.                                                                                                       siehe    http://www.theologe.de/2010-1.htm            

      Dem ist wohl nichts hinzuzufügen!!!

       

      Zollitsch bei Benedikt XVI.: "Große Betroffenheit, tiefe Erschütterung"                Die volle Wahrheit unbeirrt aufdecken           

      Mit großer Anteilnahme hat Benedikt XVI. auf die Missbrauchsfälle in der katholi- schen Kirche Deutschlands reagiert. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, den der Papst zu einer Audienz im Vatikan empfing. Zollitsch informierte das Oberhaupt der Katholiken am Freitag in Rom über den Stand die Missbrauchsfälle in katholischen Einrichtungen in Deutsch- land. Der Papst habe dabei die deutschen Bischöfe ermutigt, so Zollitsch, "den eingeschlagenen Weg der lückenlosen und zügigen Aufklärung konsequent fortzusetzen". Insbesondere bitte das Kirchenoberhaupt darum, dass die Leitlinien der Bischofskonferenz "kontinuierlich angewendet und wo notwendig verbessert" würden.                                                                                                                                            Zollitsch geht nach eigenen Angaben "gestärkt" aus dem Gespräch mit dem Papst hervor, weil dieser hinter dem entschiedenen Handeln der Bischofskonferenz stehe. "Papst Benedikt XVI. hat ausdrücklich unseren Maßnahmenplan gewür- digt", sagte Zollitsch nach der 45-Minuten-Audienz vor der Presse.

      "Wir nehmen unsere Verantwortung sehr deutlich wahr", fügte Zollitsch hinzu. Ziel müsse es jetzt sein, "die Wunden der Vergangenheit zu heilen und mögliche neue Wunden zu vermeiden". Zollitsch bat die Opfer erneut um Vergebung. Auch wür- den die Bischöfe beraten, ob weitere Hilfen für Opfer möglich seien.                           Angesichts der wachsenden Kritik am Zölibat im Zusammenhang mit dem Miss- brauchskandal hat Benedikt XVI. die Ehelosigkeit von Priestern am Freitag erneut verteidigt. Papst Benedikt XVI. hat sich bislang nicht öffentlich zu den Vorfällen in seinem Heimatland geäußert. In anderem Zusammenhang hatte er den Missbrauch von Kindern aufs Schärfste verurteilt. Angesichts der immer neuen Fälle mehren sich jedoch die Rufe nach einer klaren Stellungnahme des Kirchenoberhauptes. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) forderte den Papst sogar zu einer Entschuldigung bei den Opfern auf. Eine solche Geste sei mehr wert als einige tausend Euro Entschädigungszahlungen, sagte er im RBB-Inforadio. Die katholische Reformbewegung "Wir sind Kirche" verlangte vom Papst grundsätz- liche Entscheidungen, um den Missbrauch zu bekämpfen.

      Auf die Missbrauchsfälle in anderen Ländern wie Irland sei man bei dem Gespräch nicht eingegangen, sagte Zollitsch. Aber aus diesen Beispielen habe man gelernt: Nur eine Gruppe anzusprechen, sei "kein Weg der Aufarbeitung". "Wir haben des- wegen auch ganz klar gesagt, wenn es einen Runden Tisch gibt, dann keinen rein für die katholische Kirche, sondern für die gesamte Gesellschaft", bekräftigte er. Zollitsch lobte in diesem Zusammenhang die Haltung von Familienministerin Kristi- na Schröder, die gemeinsame Gespräche mit allen gesellschaftlich relevanten Gruppen angeregt hatte. Er kündigte an, dass die katholische Kirche in Deutsch- land daran teilnehmen werde. Auf die Position des Justizministeriums ging Zollitsch nicht ein, bestätigte aber nebenbei, dass man demnächst offenbar doch miteinander sprechen werde.

      Allerdings habe er den Papst nicht direkt auf die Vorfälle bei den Regensburger Domspatzen angesprochen. Diesen Knabenchor hatte der Bruder von Joseph Ratzinger jahrelang geleitet.                                                                                                          In einem Artikel in der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" war gestern die These aufgestellt worden, dass - sinngemäß - mit mehr Frauen in Führungsposi- tionen der katholischen Kirche diese Vorfälle so nicht hätten passieren können. Direkt kommentieren wollte Zollitsch dies nicht, erklärte aber, dass in der deut- schen Bischofskonferenz die Frage der Stärkung der Frauen kein Thema sei.

      Auch der Zölibat sei nicht Teil des Problems, sagte Zollitsch. "Nach Ausweis aller Fachleute haben pädagogische Übergriffe und sexueller Missbrauch mit dem Zölibat nichts zu tun." Er fügte hinzu: "Wir werden natürlich, wenn der Zölibat angegriffen wird, darüber nachdenken, wie wir das verständlich machen können."

      Unterdessen wurde ein früherer Domkapitular des Bistums Essen wegen sexuel- len Missbrauchs eines Jugendlichen verurteilt. Der Priester hatte den über 16 Jahre alten Jugendlichen für Sex bezahlt. Gegen den 66-Jährigen erging ein Straf- befehl - ohne öffentliche Verhandlung. Er müsse 14.000 Euro zahlen und gelte damit als vorbestraft, teilte das Amtsgericht Essen am Freitag mit. Laut WDR soll sich die Tat im Dezember vergangenen Jahres in der Dienstwohnung des Geistli- chen abgespielt haben. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe legte der Priester alle seine Ämter nieder. Das Bistum Essen hat nach Angaben eines Sprechers ein kirchenrechtliches Verfahren eingeleitet.                                                                                siehe  http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,683279,00.html                                   http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E192B0FE2BA3D4BFE861377 A259FEED0B~ATpl~Ecommon~Scontent.html                                                                                     http://www.focus.de/panorama/vermischtes/missbrauchsskandal-der-papst-reagiert-erschuettert_aid _489104.html                                                                                                                                       http://www.stern.de/panorama/treffen-im-vatikan-papst-gibt-zollitsch-und-deutschen-bischoefen-rue ckendeckung-1550477.html                                                                                                                 http://www.tagesschau.de/ausland/zollitschpapst104.html                                                                 http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/der-vatikan-ist-schwer-erschuettert/                               http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite;art692,3052718                              

      Viel leeres Geschwätz eines alten Mannes, Josef Ratzinger, der zwar nicht der wirkliche Papst, sondern lediglich ein Heuchler ist, immer wieder vergoldete Messingkreuze mit aufgenagelten Figuren küsst, -   aber unbeirrbar glaubt, der Papst zu sein -                                                      und sich offenbar sehr wohl seiner Mitschuld an diesen Verbrechen bewusst ist, - dies aber aus naheliegenden Gründen weder eingestehen kann - noch will - er weiß als Gläubiger sehr genau, dass er vor Gott nicht lügen darf - und lediglich verzweifelt einen Weg sucht, wie er das verkom- mene System des Vatikan in die Jetzt-Zeit retten kann ...

       

       

      Mainzer Weihbischof Eisenbach tritt zurück

      Die seit September 2000 schwelende Sex- und Exorzismusaffäre um den Mainzer Weihbischof Franziskus Eisenbach (58) hat just am Tag von Kardinal Joseph Ratzingers 75. Geburtstag ein spektakuläres Ende gefunden: Auf Drängen des Vatikans verzichtete der umstrittene Geistliche, ein Vertrauter von Kardinal Karl Lehmann (66), gestern auf sein Amt. Zugleich trat ein Dissens zwischen Lehmann und den zuständigen römischen Instanzen zu Tage. Lehmann sprach von einer "eigentümlichen dialektischen Struktur" des Vorgehens der Kongregationen für die Glaubenslehre und für die Bischöfe, an deren Spitze die Kardinäle Joseph Ratzinger und Giovanni Battista Re stehen. Die Mainzer Professorin Änne Bäumer- Schleimkofer hatte Eisenbach bei der Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Miss- brauchs und wegen Körperverletzung im Rahmen eines seelsorgerischen Betreu- ungsverhältnisses angezeigt. Zugleich reichte sie in Rom eine kirchliche Anzeige ein, in der sie den Bischof beschuldigte, das Zölibatsversprechen gebrochen, das Beichtgeheimnis verletzt und den so genannten großen Exorzismus ausgeübt zu haben.

      Das Bistum räumte zwar "körperliche Zuwendung" ein, wies aber die anderen Vor- würfe zurück. Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren wurde eingestellt. Das kirchliche Verfahren wurde von Papst Johannes Paul II. der Behörde von Ratzin- ger übertragen. Ein Strafprozess wurde nicht eröffnet. In der Ordentlichen Versam- mlung der Kardinäle dieser Kongregation wurde allerdings, wie es in der Erklärung von Ratzinger heißt, "nach sorgfältiger Abwägung des Sachverhalts die Entschei- dung gefällt, Weihbischof Eisenbach zu bitten, auf das bischöfliche Amt zu ver- zichten". Der Amtsverzicht sei nicht als Schuldeingeständnis zu verstehen, fügten Ratzinger und Re hinzu. Er sei "wegen des Wohls der Kirche und der Klarheit ihres Zeugnisses" geleistet worden.

      Die Entscheidung, einerseits einen Strafprozess für unangemessen zu halten, andererseits aber den Weihbischof zum Rücktritt zu bewegen, stößt bei Lehmann offenbar auf Unverständnis. Der Kardinal, Doktorvater von Eisenbach, bedauert "das Ergebnis, das in der Annahme des Amtsverzichts besteht". Er sprach von einem "herben Verlust für die Ausübung der bischöflichen Dienste im Bistum Mainz" und nannte es tragisch, wie "die untadelige Lebens- und Berufsgeschichte eines Mannes berührt wird". Und dann folgt eine direkte Kritik am Verhalten des Vatikans: "Ich halte es für eine un-glückliche Entwicklung, dass mir unbeschadet der notwendigen Unabhängigkeit der Voruntersuchung bei der offensichtlichen Zuspitzung und Verschärfung der Urteilsbildung vor der endgültigen Entschei- dung durch Papst Johannes Paul II. keine Gelegenheit mehr zu einer letzten Stel- lungnahme gegeben worden ist. Dies gilt vor allem deshalb, weil nach der Annah- me des Amtsverzichts durch den Heiligen Vater keine Berufung mehr möglich ist." siehe                                                                                                                                                  http://www.welt.de/print-welt/article384527/Mainzer_Weihbischof_Eisenbach_tritt_zurueck.html